Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Deutschland auf Platz eins

Eine Auswertung des Deutschen Akademischen Auslandsdienstes (DAAD) hat ergeben, dass Deutschland im Hochschuljahr 2004/2005 im europäischen Vergleich die meisten Studierenden und Dozenten ins Ausland geschickt hat

Vor allem das Erasmus-Stipendienprogramm der Europäischen Union macht mobil.
Im Jahr 2004/2005 konnten mit Hilfe des Programms 22 427 Studenten und 2 575 Dozenten aus Deutschland in 30 europäischen Ländern studieren und unterrichten

Die besten Jobs von allen


Das begehrteste Zielland bei den Studierenden war Spanien (21%), gefolgt von Frankreich (19,2%) und Großbritannien (13,8%)

Die mobilsten Studenten waren nach Sozialwissenschaftlern (11,2%) und Sprachlern (17,5%), die der Betriebswissenschaften (23,2%)

Seit Bestehen des Erasmus-Programms im Jahre 1987 wurde rund 1,4 Millionen Studenten ein Auslandsaufenthalt ermöglicht

Dieser Artikel ist erschienen am 09.03.2006