Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)

Kontaktadresse für Bewerber: Abt. Personalbereitstellung, Postfach 5180, 65726 Eschborn, Tel.: 06196/79-0; Website: www.gtz.de; E-Mail: personal@gtz.de

Beschreibung der Organisation: Die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH ist ein weltweit tätiges Bundesunternehmen für internationale Zusammenarbeit. Sie arbeitet für das Ziel, die politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklung in den Ländern des Südens und Ostens positiv zu gestalten und damit die Lebensbedingungen und Perspektiven der Menschen zu verbessern. Mit ihren Dienstleistungen unterstützt sie komplexe Entwicklungs- und Reformprozesse und trägt zur nachhaltigen Entwicklung in der Welt bei.
Die GTZ wurde 1975 als privatwirtschaftliches Unternehmen gegründet. Ihr Hauptauftragge-ber ist das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Darüber hinaus ist sie tätig für andere Bundesressorts, für Regierungen anderer Länder, für internationale Auftraggeber wie die Europäische Kommission, die Vereinten Nationen oder die Weltbank sowie für Unternehmen der privaten Wirtschaft. Die GTZ nimmt ihre Aufgaben gemeinnützig wahr. Überschüsse werden ausschließlich wieder für eigene Projekte der Entwicklungszusammenarbeit verwendet.
In über 120 Ländern Afrikas, Asiens, Lateinamerikas, in den Transformationsländern Osteu-ropas und den GUS-Staaten beschäftigt das Unternehmen mehr als 11.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter; rund 8.700 von ihnen sind einheimische Kräfte. Die GTZ ist in 67 Ländern mit eigenen Büros vertreten. Zusätzlich arbeiten rund 1.100 Personen in der Zentrale in Esch-born bei Frankfurt am Main

Tätigkeitsfelder (inhaltlich): Die Bandbreite der vielen Arbeitsfelder, in denen die GTZ be-rät, reicht von Wirtschafts- und Beschäftigungsförderung über Gesundheit und Grundbildung bis zum Umwelt- und Ressourcenschutz und zur ländlichen Regionalentwicklung. In den letzten Jahren hat die Regierungsberatung einen immer größeren Stellenwert erlangt. Die GTZ führt auch Nothilfe- und Flüchtlingsprogramme durch

Die besten Jobs von allen


Tätigkeitsgebiete (geographisch): Afrika, Asien, Lateinamerika, Transformationsländer Osteuropas, GUS-Staaten

Bewerberprofil: Basis einer Qualifikation für Auslandseinsätze der GTZ sind fachliche Kompetenz und eine solide berufliche Qualifikation Ausschlaggebend ist z.B. die fachliche Vertiefung und Spezialisierung auf Gebieten, die in den Partnerländern der GTZ besonders gefordert sind: z.B. Tropenbezug in Land- und Forstwirtschaft, Kenntnis von Märkten oder von Technikverbreitung und natürlich Beherrschung der Landes- oder der Verkehrssprache. Dazu kommen, Management- und Organisationskompetenz, Flexibilität und Bereitschaft zu interdisziplinärem Arbeiten, Teamwork- und Führungsqualitäten, entwicklungspolitisches Grundverständnis, soziales Einfühlungsvermögen und hohe interkulturelle Sensibilität

Durchschnittliche Einsatzdauer: zunächst ca. drei Jahre

Vergütung: Die Höhe der Vergütung orientiert sich an der jeweiligen Position. Dazu kom-men verschiedene Zulagen (z.B. Einsatzzulage, ggf. Mietzuschuss und Kaufkraftausgleich). Die GTZ übernimmt die Beschaffung des Visums und bietet Unterstützung bei der Klärung von Versicherungsfragen an

Bewerbungsprozedere: Erforderlich sind aussagefähige Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf, Ausbildungs- u. Arbeitszeugnisse, akt. Lichtbild), wichtig ist ggf. die Angabe der Anzeigenkennziffer. Eine sorgfältige Prüfung gemeinsam mit Regional- und Sektorfachleuten nimmt Zeit in Anspruch

Zahl der Entsendungen: k. A.
Dieser Artikel ist erschienen am 21.03.2002