Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Deutsche Bank holt Finanzchef von BMW

Die Deutsche Bank holt sich ihren neuen Finanzvorstand überraschend vom Münchener Autobauer BMW. Der 45-jährige Stefan Krause werde am 1. Oktober den derzeitigen Finanzchef Anthony di Iorio (64) ablösen, der wie vorgesehen in den Ruhestand gehe. Der Wechsel ist ungewöhnlich.
Stefan Krause wechselt von BMW zur Deutschen Bank. Foto: ap
hz/mcs/mwb/HB FRANKFURT/MÜNCHEN. Die Personalie teilte die Deutsche Bank am Donnerstag mit. Bereits zum 1. April werde Krause als Vorstandsmitglied für das größte deutsche Geldhaus arbeiten.Krause war bis Herbst 2007 bei BMW für das Finanzressort verantwortlich, räumte dann aber seinen Posten, weil der Autobauer mit millionenschweren Währungsbelastungen zu kämpfen hatte. Seither war Krause für das Ressort Marketing und Vertrieb zuständig. Der Aufsichtsrat hat BMW zufolge Krauses Wunsch entsprochen, ihn von seinem Amt freizustellen. Der 45-Jährige war mehr als 20 Jahre bei dem Unternehmen. ?Er geht im Guten, nicht im Groll?, betonte ein BMW-Sprecher. BMW-Chef Norbert Reithofer dankte Krause für sein Engagement.

Die besten Jobs von allen

Für seinen überraschenden Abschied nannte Krause in einem der Nachrichtenagentur Reuters vorliegenden Schreiben an die Mitarbeiter persönliche Motive. ?Nach reiflicher Überlegung bin ich zu dem Schluss gekommen, dass dieser Schritt für mich der richtige ist?, hieß es darin. Er habe bei BMW das Rüstzeug erhalten, um den Herausforderungen der neuen Aufgabe gerecht zu werden.Der Wechsel eines Topmanagers aus der Industrie in die Finanzbranche ist ungewöhnlich.Neuer BMW-Vertriebschef wird Ian Robertson, bisher Leiter der britischen Tochtergesellschaft Rolls-Royce Motor Cars, teilte der bayerische Autobauer am Donnerstag in München mit.Krause war vor einiger Zeit auch als Finanzvorstand der Post im Gespräch, blieb aber bei BMW. Im Herbst 2007 hieß es nach der Veränderung bei dem Autobauer: Meistert er die Vertriebsaufgaben, die Norbert Reithofers ambitionierter Absatzplan ihm auferlegen, könnte er mit seinen Erfahrungen im Finanz- und Vertriebsressort Reithofer an der BMW-Spitze beerben. Krause und der heutige Finanzvorstand Michael Ganal waren zuvor beide Reithofers Rivalen im Rennen um den Vorstandsvorsitz von BMW gewesen.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Polyglotter Senkrechtstarter Der in Bogotá geborene Betriebswirt Krause ist ein polyglotter Senkrechtstarter. Er spricht sechs Sprachen, ist sehr kommunikativ und fühlt sich auf internationalem Parkett wohl. Dabei wirkt der 45-Jährige für sein Alter erstaunlich abgeklärt und ruhig. Als Finanzchef war ihm sein ausgeglichenes Temperament in den Augen von Anlegern und Analysten eher hinderlich. Sie erwarteten von BMW mehr Fantasie in Bezug auf die zukünftige Entwicklung und straften die Aktie deshalb ab. Krause folgte dagegen der konservativen Philosophie des bayerischen Unternehmens, Ziele vorsichtig zu setzen, um sie in jedem Fall zu übertreffen.Nach dem Abitur auf der deutschen Schule von Bogotá und dem Studium wollte der Sohn deutscher Eltern in einem großen deutschen Unternehmen arbeiten. Er entschied sich für BMW, ?wegen meines Faibles für Autos?. Außerdem hatte er eine Vorliebe für Zahlen. So begann er seine Karriere 1987 als Referent für Controlling. Bald wechselte er in die USA zur Finanzdienstleistungstochter von BMW und kam rasch voran. Dort fiel er dem ehemaligen Vorstandschef Helmut Panke auf, der damals Finanzvorstand war.Der scheidende Amerikaner di Iorio arbeitet seit 2001 für die Deutsche Bank. Auch er begann seine Karriere als Controller, 2006 wurde er zum Finanzvorstand ernannt. Bevor er bei der Deutschen Bank anfing, war er für verschiedene Banken in den USA tätig, unter anderem die Bank of America und Goldman Sachs.
Vita Stefan Krause: Der am 17. November 1962 in Bogotá/Kolumbien geborene Betriebswirt startet seine Karriere gleich nach dem Studium als Referent Controlling bei BMW. Sechs Jahre lang arbeitet er in der Münchener Zentrale des Autokonzerns. 1993 wechselt er zur Finanzdienstleistungsgesellschaft BMW USA. Er steigt vom Abteilungsleiter Finanzen zum Geschäftsführer auf. Er wird 1998 Regionalleiter Finanzdienstleistungen Nord- und Südamerika, 2001 Vertriebschef für Europa und im Mai 2002 BMW-Finanzvorstand. Im Herbst 2007 wird er Vertriebsvorstand.
Dieser Artikel ist erschienen am 13.03.2008