Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Der Verband für Konferenzdolmetscher im Portrait

Im Jahr 1953 versammelten sich im Pariser UNESCO-Gebäude rund 60 Dolmetscher, um den ersten Weltverband für Konferenzdolmetscher zu gründen. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, den Beruf der Konferenzdolmetscher zu vertreten und die Qualität dieses Berufes zu fördern. Das war die Geburtsstunde der ?association internationale des interprètes de conférence?, kurz aiic.
Im Jahr 1953 versammelten sich im Pariser UNESCO-Gebäude rund 60 Dolmetscher, um den ersten Weltverband für Konferenzdolmetscher zu gründen. Sie hatten sich zum Ziel gesetzt, den Beruf der Konferenzdolmetscher zu vertreten und die Qualität dieses Berufes zu fördern. Das war die Geburtsstunde der ?association internationale des interprètes de conférence?, kurz aiic. Mit über 2.600 professionellen Konferenzdolmetschern aus über 80 Ländern weltweit setzt sich der Verband für Konferenzdolmetscher für optimale Arbeitsbedingungen der Dolmetscher ein.

Zu diesen Aufgaben gehört auch die Festigung von Maßstäben, die sowohl von Dolmetschern als auch von Arbeitgebern erfüllt werden müssen. So definiert die aiic sowohl die fachlichen Qualifikationen, über die ein Dolmetscher verfügen sollte, als auch die Rahmenbedingungen, die von den Auftraggebern erfüllt werden müssen, wie ausreichende Vorbereitungszeit und -materialien oder angemessene technische Bedingungen.

Die besten Jobs von allen


Mehr Informationen: www.aiic.de
Dieser Artikel ist erschienen am 28.09.2004