Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Der Hafenmeister von Rotterdam

Ruth Reichstein
Hans Smits leitet Europas größten Hafen und investiert Milliarden in dessen Ausbau, um den Abstand zum Konkurrenten Hamburg zu verteidigen. Heute soll der Vertrag des 57-jährigen Niederländers verlängert werden.
ROTTERDAM. Eigentlich wollte Hans Smits Pfarrer werden wie sein Onkel. Er war fest entschlossen. ?Aber nach ein paar MonatenStudium hat er gemerkt, dass das nichts für ihn ist, und er ist wieder zu uns zurückgekommen?, erinnert sich sein Zwillingsbruder Philip Smits. Beide sind heute feste Größen in der niederländischen Wirtschaft. Philip als Chef eines Import-Export-Unternehmens für Gemüse und Früchte ? Hans, ein studierter Wirtschaftsingenieur, als Chef der Betreibergesellschaft des Rotterdamer Hafens.

Die besten Jobs von allen

Heute entscheidet der Aufsichtsrat, ob sein Vertrag beim größten Hafen Europas verlängert wird. Das Ja gilt als fast sicher. ?Hans ist beliebt hier ? als Mensch, aber eben auch als Chef. Nie war der Rotterdamer Hafen so erfolgreich wie heute?, sagt einer seiner engen Mitarbeiter.Tatsächlich können sich die Erfolge des 57-jährigen Smits sehen lassen. Der Rotterdamer Hafen legte im ersten Quartal dieses Jahres noch einmal zu, um 6,8 Prozent auf 105 Tonnen. Er ist mit über 400 Tonnen Güterumschlag im Jahr die Nummer eins in Europa vor Hamburg und Antwerpen. Damit dies so bleibt, investiert er bis zum Jahr 2013 rund 15 Milliarden Euro in den Hafenausbau.Von seinem Fenster im 13. Stock des Verwaltungsgebäudes hat Smits einen Blick über sein Reich aus unzähligen Kränen und vorbeifahrenden Tankern. ?Das mag er. Er will sehen, was er mit seinen Entscheidungen bewegt?, sagt Zwillingsbruder Philip.Seit 2005 ist Hans Smits nun Chef der Rotterdamer Hafengesellschaft, die gleichermaßen privaten und öffentlichen Anteilseignern gehört. Diese Kombination scheint dem Holländer zu liegen, der zuvor für den Amsterdamer Flughafen Schiphol zuständig war ? auch ein halb-privates, halb-öffentliches Unternehmen. Zuvor arbeitete er in mehreren Ministerien. Doch eines nervt ihn an der Politik: ?Da wird viel Papier produziert. Aber Entscheidungen dauern einfach zu lange.? Gerade kämpft er für eine bessere Anbindung ans Hinterland.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Der Güterumschlag soll jedes Jahr um zehn Prozent wachsen Seine Arbeit reicht bis nach Deutschland. Dort wurde er kürzlich in den Beirat der ?Bundesvereinigung Logistik? berufen, denn ein Großteil der in Rotterdam anlandenden Güter geht nach Deutschland. Smits größtes Ziel aber ist es, seinem Hafen auch weiter den ersten Platz in Europa zu sichern ? vor der Konkurrenz aus Hamburg. Deshalb baut er das neue Container-Terminal Maasvlakte II. 40 Prozent der Flächen sind nach eigenen Angaben bereits vermietet ? für die kommenden 50 Jahre. Bis zum Jahr 2012 soll er fertig sein ? sozusagen als Abschiedsgeschenk für Smits, dessen Vertrag dann auslaufen wird.Er ist zuversichtlich, dass er Rotterdams Spitzenstellung verteidigen kann. ?Wir werden in den kommenden Jahren um rund zehn Prozent im Jahr wachsen?, prognostiziert er. Hamburg könne zwar zwischenzeitlich schneller wachsen. ?Aber mit dem neuen Terminal Maasvlakte II kann uns niemand mehr einholen. Eine so große Kapazität hat niemand in Europa.?
Dieser Artikel ist erschienen am 22.04.2008