Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Der die Trommel rührt

Von Maike Telgheder
Vierbeiner am Arbeitsplatz sind gern gesehen, die Tischkicker wurden wieder aus dem Keller geholt: Seit Andreas Geyr die Düsseldorfer Werbeagentur Euro RSCG leitet, hat sich dort einiges geändert - und das Unternehmen kam vom Mittelmaß ins Rampenlicht. So hat Euro RSCG Deutschland kürzlich den europaweiten Dialogetat des Autovermieters Sixt gewonnen ? ein absoluter Überraschungserfolg, hatte die Agentur hier zu Lande noch nicht den bekannten Ruf.
DÜSSELDORF. Wer Andreas Geyr in seinem Büro bei der Düsseldorfer Werbeagentur Euro RSCG besucht, muss sich darauf einstellen, beschnüffelt zu werden. Von George. Der Labrador aus der strategischen Planung fühlt sich beim Chef im zweiten Stock ganz wohl. ?Hunde wirken beruhigend?, meint der 38-jährige Geyr. ?Mitarbeiter, die ihre Hunde mitbringen dürfen, sind viel leistungsfähiger und ausgeglichener.?Vierbeiner am Arbeitsplatz: ein Novum, dass der frühere Managing Director von McCann-Erickson BCA bei seinem Amtsantritt als Deutschlandchef von Euro RSCG Anfang 2005 eingeführt hat. Dass die Tischkicker wieder aus dem Keller herausgeholt wurden, die zweite Neuigkeit. Werber brauchen eben auch eine Denkpause, findet der große, dunkelblonde Rheinländer, der lässig im grauen Anzug, hellblauen Hemd und ohne Krawatte hinter seinem Schreibtisch sitzt.

Die besten Jobs von allen

Wer nun meint, Geyr gehe seinen Job etwas lax an, liegt falsch. Der langjährige Berater hat zusammen mit seinem Kreativpartner Felix Glauner in den vergangenen anderthalb Jahren der lange vor sich hindümpelnden Euro RSCG in Deutschland zu beachtlichem Neugeschäft verholfen. Und das geht in dem wettbewerbsintensiven Markt nur, wenn man Biss und Ideen hat. Findet auch Pierre Lecosse, Europa-Chef der Agentur: ?Unser neues Management-Team hat unsere deutsche Tochter dahin gebracht, wo sie hingehört: ins Zentrum unseres Europa-Geschäfts.?So hat Euro RSCG Deutschland kürzlich den europaweiten Dialogetat des Autovermieters Sixt gewonnen ? ein absoluter Überraschungserfolg, hatte die Agentur hier zu Lande weder den Ruf, besonders einfallsreich zu sein, noch eine herausragende Expertise in Sachen Dialogmarketing aufzuweisen.?Andere haben Ideen, Andreas Geyr macht sie?, sagt Kris Vilhelmsson, General Manager Marketing bei Toyota, der früher auf Kundenseite bei Opel mit dem damaligen McCann-Mann Geyr zusammengearbeitet hat. Geyr habe es immer wieder verstanden, aus interessanten kreativen Ansätzen starke Ideen zu schmieden und diese konsequent und quer über alle Disziplinen umzusetzen, erklärt Vilhelmssson.Ähnlich sieht das Joachim Strate, Managing Director bei Ogilvy & Mather, der einst Geyr als Trainee ausbildete: ?Andreas ist jemand, der auch als CEO mit zupackt und nicht nur große Reden schwingt. Das ist unter den Chefs der großen Networkagenturen doch eher die Minderheit.?Neben dem Imagegewinn hat der Neukunde Sixt für Geyr einen weiteren positiven Effekt. Er sende der Zentrale das Signal, dass die just zuvor zugekaufte Dialogagentur One Circle die richtige Akquisition war, meint Geyr. One Circle hatte gemeinsam mit den Dialogexperten von Euro RSCG um Sixt gekämpft.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Entspannung findet der Werber am Schlagzeug. Den größten Coup des bisherigen Werbejahres landete Euro RSCG allerdings zur Jahresmitte mit Reckitt Benckiser. Der Konsumgüterkonzern bündelt seinen auf weltweit 1,6 Milliarden Dollar geschätzten Etat bei der Agenturgruppe, die bislang nur einen Teil der Marken betreut hatte. Auf einen Schlag wurde damit auch der Mutterkonzern Havas im Reigen der großen Werbeholdings wie Omnicom und WPP zum Neugeschäftssieger, zeigt die Statistik der Analysten von Lehman Brothers.Geyr und sein Team waren zwar nicht direkt in die Wettbewerbspräsentation eingebunden. Aber, sagt Geyr: ?Einen solchen Etat bekommt eine Agenturgruppe nicht, wenn der Kunde mit der Arbeit der Werber in einem der wichtigsten Märkte wie Deutschland nicht zufrieden ist.? Marken wie Vanish, die das Segment der Vorbehandlungsmittel in Deutschland zweistellig wachsen ließen, wurden von Düsseldorf aus für mehrere Länder betreut. Die Etats für Calgon, Calgonit und Airwick hatte Euro RSCG ebenfalls.Die Kraft-Foods-Schokoladenmarke Côte d?Or, der Dialogetat der Gothaer Versicherung, Hermes Arzneimittel, Euro Disney, Sixt ? die Liste der Neugeschäftsgewinne der deutschen Euro RSCG seit Amtsantritt des Führungsteams Geyr/Glauner kann sich sehen lassen. Und während Geyr an Glauner dessen Kreativität und Natürlichkeit schätzt (?Ein harter Arbeiter, keine Diva?), lobt Glauner das rührige Networking von Geyr und seinen ?jugendlichen Charme, gepaart mit der Eloquenz der European Business School?.Das Unternehmerische scheint Geyr im Blut zu liegen. Der Sohn eines Gerätebau-Unternehmers gründete bereits nach dem Abitur eine Künstleragentur. In den Zeiten des Dotcom-Booms verkaufte er mit seinem Bruder und zwei Freunden zwei Jahre lang Baufinanzierungen, bevor sie ihre Firma E?Rate mitten im Crash an die Finanztochter von General Electric verkauften. Reich sei er dabei nicht geworden, meint Geyr. Aber er habe die Zuversicht gewonnen, dass er immer wieder etwas Eigenes aufziehen könnte, wenn er mal den Job verlöre.Entspannung findet Geyr übrigens am Schlagzeug. Fast jeden Abend arbeitet sich der Jazz-Fan in seiner Kölner Loft-Wohnung daran ab. Auch hier ist er ein Mann der Tat: Als der Band der Werbeagentur Ogilvy ?Mrs Otis and the Delta Boys? neulich beim Düsseldorfer Hafenfest der Schlagzeuger fehlte, sprang Geyr kurzfristig ein und hat sich laut Gitarrist Joachim Strate dabei ?ziemlich gut geschlagen?.
Dieser Artikel ist erschienen am 13.09.2006