Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Das süße Leben des Jack Welch

Der Ex-Chef des US-Mischkonzerns General Electric erhält von seiner Firma auch im Ruhestand Zeit seines Lebens üppige Zahlungen, die bisher nicht bekannt waren. Sein Scheidungsprozess brachte sie an den Tag.
HB NEW YORK. Welch hatte im Jahr 2000, dem letzten vollen Jahr seiner Tätigkeit für GE, 16,7 Mill. Dollar (16,9 Mio Euro) an Gehalt und Bonus erhalten. Welch, einer der erfolgreichsten und am meisten bewunderten US-Unternehmer, war im September 2001 in den Ruhestand gegangen. Er hatte GE während seiner Amtszeit ständig höhere Gewinne beschert.Welch bleibt nach GE-Angaben Berater des Unternehmens und erhält jährlich mindestens 86 535 Dollar für 30 Tage Arbeit. Jeder weitere zusätzliche Tag Arbeit wird mit 17 307 Dollar bezahlt. Diese Vereinbarung sei veröffentlicht worden.

Die besten Jobs von allen

Welch kann eine Wohnung in Manhattan benutzen, die dem Unternehmen gehört. Er hat Freikarten für das New Yorker Profiteam Knicks und bei dem U.S. Open-Tennisturnier. Alle Kosten für das New Yorker Appartement würden bezahlt, angefangen von Wein und Essen über Wäsche und Zeitungen bis hin zu bestimmten Restaurantrechnungen. Diese Leistungen erhalte Welch auch im Ruhestand.Welch hat auch Zugang zu Geschäftsflugzeugen, Limousinendiensten, Mietwagen sowie Sicherheitspersonal bei Auslandsreisen. Er hat Logensitze in der Metropolitan-Oper und bei mehreren Sport-Profiteams. GE kommt auch für Mitgliedsgebühren von Welch bei mehreren Golf-Clubs und für VIP-Karten für Wimbledon und andere wichtige Sportveranstaltungen auf.
Dieser Artikel ist erschienen am 06.09.2002