Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Damit kein Wissen verloren geht

Von Mareike Knoke
An vielen Universitäten kann man das Sortieren und Bewerten von Informationen lernen.Den Studiengang Informationsmanagement kann man an rund 20 Hochschulen in Deutschland belegen.
Unternehmen haben das gleiche Problem. Durch das ständige Kommen und Gehen geht ihnen wertvolles Wissen über Kunden, Branchen, die Konkurrenz und die eigenen Stärken verloren. Erst wenn Kollege X das Unternehmen verlassen hat, fällt auf ? oh, Schreck! ?, dass man sein umfangreiches Fachwissen beizeiten hätte dokumentieren, archivieren und dem ganzen Unternehmen via Intranet oder Datenbanken auch für die Zukunft hätte zugänglich machen müssen.Hier sind Profis gefragt, die implizites Wissen explizit machen und ebenso Wissen von draußen nach drinnen holen, wie es Professor Martin Michelson, Dekan des Fachbereichs Informations- und Wissensmanagement (IuW) an der Fachhochschule Darmstadt, ausdrückt. ?Denn die Firma setzt sonst einen möglichen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz aufs Spiel.? Clevere Wissensverwalter mit Weitblick wachsen unter anderem an der FH heran. ?Im Gegensatz zu Wirtschaftsinformatikern kreieren unsere Studenten nicht nur Informationssysteme im technischen Sinne, sondern verfügen nach der Ausbildung über Branchenkenntnisse, mit denen sie umfassende inhaltliche Analysen durchzuführen können?, sagt Michelson.

Die besten Jobs von allen

Sandra Müller, 23 Jahre jung und IuW-Studentin im fünften Semester, ist in Darmstadt auf dem besten Weg zur Wissensmanagerin. Ihr Praxissemester verbringt sie beim Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport AG. ?Das Wissensmanagement wird dort gerade neu aufgebaut?, berichtet sie. ?Wir erarbeiten unter anderem eine Expertendatenbank fürs Intranet.? Großen Spaß macht ihr auch die technische Seite: das Programmieren, das Erstellen von Datenbanken. Darauf habe sie das praxisorientierte Studium an der FH gut vorbereitet.Im Hauptstudium entscheidet man sich dann für den Schwerpunkt Bibliothek, Chemie-Information, Medieninformation oder Wirtschaftsinformation. ?Das Praxissemester", urteilt Sandra Müller, ?gibt die Chance, schon mal in die Branche hineinzuschnuppern, die einen interessiert.? Ihrem Kommilitonen Jochen Rupp gefallen vor allem die semesterbegleitenden Projekte für große Unternehmen, mit denen die FH kooperiert. ?Deutsche Telekom, BASF, RTL, ZDF, Deutsche Bank?, zählt er auf. ?So steigen unsere Chancen, nach dem Studium einen Job zu finden.?Auf diese Weise gelangte Absolvent Stefan Zillich nach einem Studien-Projekt für die Deutsche Bank als Research Analyst zu einer Investmentbank. Hier ist er für die Recherche und Verwaltung von Informationen über Märkte und Regionen zuständig. Dennoch: Viele Unternehmen, die während des großen Hypes ums Wissensmanagement in den 90-ern fleißig Personal für den neu geschaffenen Bereich einkauften, haben ihre Aktivitäten wegen der Konjunkturschlappe zurückgeschraubt.?Die Unternehmen wollen kein Geld dafür ausgeben, weil sich der Nutzen dieser nicht sofort in Euro und Cent ausrechenbaren Unternehmenswerte oft erst langfristig niederschlägt?, kritisiert Ulrich Schmidt, Präsident der Gesellschaft für Wissensmanagement und Senior Referent für genau diesen Bereich beim Energieriesen EnBW in Karlsruhe. Also machen den Job vielerorts schlecht bezahlte Praktikanten.Wer doch ein wenig Geld ausgeben will, beauftragt externe Firmen. Davon profitieren Agenturen wie die Information Experts. Dahinter stecken Bernd Künstler und Patrizia Galbucci, ebenfalls Absolventen der FH Darmstadt, die sich vor fünf Jahren als Information Broker selbständig machten. Seither sondieren sie beispielsweise für Baumärkte das europäische Marktterrain oder recherchieren für die Firma X Informationen über die Firma Y. ?Man lernt dabei selbst noch viel Neues dazu?, sagt Künstler. ?Und es ist spannend zu sehen, wenn durch unsere Recherche wenig später in der Wirtschaft ein großer Deal zustande kommt.?
Informationsmanagement Informationsmanagement kann man unter dieser oder ähnlicher Bezeichnung an rund 20 Hochschulen in Deutschland studieren, oft als Bachelor- und Masterstudiengang: u.a. FH Darmstadt, Uni Konstanz, Hochschule der Medien Stuttgart, FH Köln, Humboldt-Uni Berlin, Uni Hildesheim.Weitere Informationen: http://www.wissensmanagement-gesellschaft.de. http://www.bmwi.de.
Dieser Artikel ist erschienen am 20.01.2006