Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Chemiker: Zahl der Absolventen sinkt

Die beruflichen Einstiegschancen für Chemiker sind zurzeit trotz Konjunkturflaute nicht schlecht. Und sie werden in den nächsten Jahren voraussichtlich noch besser, denn die Zahl der Chemie-Absolventen mit Doktor-Titel geht stetig zurück. Das berichtet das Job- und Wirtschaftsmagazin Junge Karriere in seiner aktuellen Ausgabe.
Die beruflichen Einstiegschancen für Chemiker sind zurzeit trotz Konjunkturflaute nicht schlecht. Und sie werden in den nächsten Jahren voraussichtlich noch besser, denn die Zahl der Chemie-Absolventen mit Doktor-Titel geht stetig zurück. Das berichtet das Job- und Wirtschaftsmagazin Junge Karriere in seiner aktuellen Ausgabe. Danach rechnet die Gesellschaft Deutscher Chemiker bereits in diesem Jahr nur noch mit 1.110 promovierten Absolventen, das sind 27 Prozent weniger als 2002. In den kommenden drei Jahren wird die Zahl auf 850 sinken, bis 2006 sogar auf 750.

Promotion ist jedoch nach wie vor ein Muss für eine Karriere in großen Unternehmen. Besonders gefragt sind Chemiker, die über den Rand ihrer Reagenzgläser schauen. Wer Marketing- und IT-Wissen besitzt, hat auf dem Chemiker-Arbeitsmarkt die besten Karten: "Vor allem Hochschulen, Pharma- und Chemieindustrie sowie Medizintechnik- und Versorgungsunternehmen suchen derzeit Chemiker mit Zusatz-Know-how", sagt Jörn Hüsgen, Chefredakteur Junge Karriere. Absolventen ohne Forschungsambitionen finden Jobs bei Umweltbehörden, Ministerien, Landeskriminalämtern und dem Zoll - allerdings zahlt der öffentliche Dienst niedrigere Gehälter.

Die besten Jobs von allen


Wunscharbeitgeber der Chemiker sind nach wie vor die Großkonzerne Bayer und BASF, obwohl die Stimmung hier nicht besonders gut ist, wie eine aktuelle Umfrage des Verbandes angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) ergab. Danach fühlen sich Führungskräfte bei kleineren Chemie- und Pharmaunternehmen wie Boehringer Ingelheim, Schering, Schott Glas oder Altana Pharma am wohlsten.

Lesen Sie zu diesem Thema auch unser Berufsbild "Lebensmittelchemiker": Die Giftsucherin
Dieser Artikel ist erschienen am 21.07.2003