Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Carl Duisberg Gesellschaft

Rund 170 Studenten und junge Berufstätige bekommen jedes Jahr von der Carl Duisberg Gesellschaft einen Studien- und Arbeitsaufenthalt in Afrika, Asien oder Lateinamerika finanziert. Möglich sind zum Beispiel Feldstudien und Projekte bei entwicklungspolitisch engagierten Organisationen.
Rund 170 Studenten und junge Berufstätige bekommen jedes Jahr von der Carl Duisberg Gesellschaft einen Studien- und Arbeitsaufenthalt in Afrika, Asien oder Lateinamerika finanziert. Möglich sind zum Beispiel Feldstudien und Projekte bei entwicklungspolitisch engagierten Organisationen. Ziel ist es, den Stipendiaten einen Einblick in den Arbeitsalltag des Gastlandes zu ermöglichen.

Studienrichtung: alle Fachrichtungen und Hochschularten; auch junge Berufstätige können sich bewerben

Die besten Jobs von allen


Zielländer: Entwicklungs- und Schwellenländer in Afrika, Asien und Lateinamerika

Dauer: drei Monate (im Einzelfall Verlängerung bis zu sechs Monaten möglich)

Voraussetzungen: gute Grundkenntnisse der Verkehrssprache im Zielland, Alter: 21 bis 30 Jahre

Leistungen: pro Monat ca. 600 Mark (vom Zielland abhängig); Flugkosten für Hin- und Rückreise; Versicherungs- und Vorbereitungskosten; Zuschüsse zu Sprachkursen für Berufstätige und Fachhochschulstudenten

Bewerbungsprozedere: Die Carl Duisberg Gesellschaft veröffentlicht jedes Jahr im Oktober einen Katalog mit Projekten, für die man sich bewerben kann. Dieser Katalog liegt dann an allen Akademischen Auslandsämtern und wird im Internet veröffentlicht. Bewerbungsschluss: 20. November.

Weitere Infos:
ASA-Programm, Carl Duisberg Gesellschaft e. V., Postfach 3509, 10727 Berlin
Tel: 030/25482-355/356
Mail: asa@cdg.de
Internet: www.asa-cdg.de

Dieser Artikel ist erschienen am 28.03.2001