Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Captain Daube setzt auf seine Crew

Von Andrea Cünnen
Im August bekam der gebürtige Hamburger Carl Heinz Daube einen besonderen Anruf einer besonderen Firma. Als Geschäftsführer ?Markt? ist Daube seit Anfang des Monats für den Handel, das Emissions- und das Privatkundengeschäft der Finanzagentur tätig. Der neue oberste Schuldenmanager Deutschlands sieht sich als unbeirrbaren Teamspieler.
FRANKFURT. "Die Aktivierung einer neuen Zündstufe bringt ein Raumschiff nicht automatisch vom Kurs. Sie bewirkt aber auf jeden Fall, dass der Flugkörper neuen Schub bekommt." Vom Schmunzeln bis zu hochgezogenen Augenbrauen reichen die Reaktionen der geladenen Banker und Politiker, als Carl Heinz Daube bei seiner Vorstellung als Geschäftsführer der Deutschen Finanzagentur in Frankfurt den Schuldenmanager des Bundes mit einem Raumschiff vergleicht.Auf ihrem "bald achtjährigen Weg von der Startrampe bis ins Orbit der Finanzmärkte" habe die Agentur bisher alle Etappen der Reise erfolgreich gemeistert, analogisiert der große, schlanke 47-Jährige mit der dunkelblonden Kurzhaarfrisur. Ruhig steht der Vater von vier Kindern am Rednerpult, lediglich die leichte Röte auf den schmalen Wangen zeigt, dass er doch etwas nervös ist.

Die besten Jobs von allen

Der neue Job kam für den langjährigen Kapitalmarktmanager der HSH Nordbank unerwartet. Im August bekam der gebürtige Hamburger mit dem leichten norddeutschen Akzent einen Anruf von einem Personalberater. Der war auf der Suche nach einem Geschäftsführer für "eine ganz besondere Firma des finanziellen Sektors".Diese Firma war die Finanzagentur. Sie managt die Kreditaufnahme und die Liquiditätssteuerung sowie das Privatkundengeschäft des Bundes. Ins Leben gerufen wurde sie im September 2000, um das Schuldenmanagement zu modernisieren und langfristig die Zinskosten zu senken. Dafür hat sie derivative Instrumente wie Zinsswaps eingeführt. Zudem ist sie mit der Emission einer auf Dollar lautenden Anleihe und der ersten inflationsindexierten Anleihe laut Daube in "unbekannte Galaxien" vorgestoßen. Weitere Titel dieser Art sollen folgen; außerdem will die Agentur das Angebot an Bundeswertpapieren für Privatanleger ausbauen.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Der Geschäftsführer "Markt".Als Geschäftsführer "Markt" ist Daube seit Anfang des Monats für den Handel, das Emissions- und das Privatkundengeschäft zuständig. Co-Geschäftsführer Gerd Ehlers (61) verantwortet organisatorische und administrative Aufgaben. Er verlässt die Agentur Ende April aus persönlichen Gründen.Die Finanzagentur ist eine GmbH. Ihr Gesellschafter ist die Bundesrepublik, vertreten durch das Bundesfinanzministerium (BMF). Das BMF ist die "Bodenleitstelle" für die Agentur, wie Daube es ausdrückt. Mit Daubes Vorgänger Gerhard Schleif (61) hatte es trotz der in Finanzkreisen anerkannt guten Arbeit der Agentur immer wieder Reibereien gegeben. Schleifs Vertrag war "im gegenseitigen Einvernehmen" nicht verlängert worden. Anders als Finanzstaatssekretär Thomas Mirow, der Schleif mit keinem Wort erwähnte, dankte Daube "Captain Schleif" gestern für die Aufbau- und Entwicklungsarbeit der Agentur.Als neuer "Captain" des Raumschiffs Finanzagentur setzt Daube auf die Unterstützung seiner rund 300 Mitarbeiter . "Ich bin ein absoluter Team-Player", sagt er über sich selbst. Ein Banker, der ihn aus seiner Tätigkeit bei der HSH Nordbank kennt, nennt ihn einen "besonnenen Gesprächspartner, der sehr auf Details fokussiert ist." Bei der HSH Nordbank leitete Daube zuletzt das Funding und war für die Refinanzierung über Pfandbriefe zuständig. Bei der Finanzagentur stößt er jetzt in neue Dimensionen vor. Der Bund hat Wertpapiere über rund 960 Mrd. Euro ausstehen und gehört damit zu den größten Schuldnern im Euro-Raum.
Dieser Artikel ist erschienen am 19.02.2008