Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Bulliger Stratege für eine feine Boutique

Von Ingo Narat
Alan Brown ist der neue Chefstratege bei Schroder Investment Management. Anfang Juli löste er Richard Horlick ab, und mit ihm zog ein Star der Finanzbranche in die Gresham Street 31 ein.
HB LONDON. Anfang Juli löste er Richard Horlick ab, und mit ihm zog ein Star der Finanzbranche in die Gresham Street 31 ein. Vorher war Brown Aushängeschild von State Street Global Advisors, einem der weltweit größten und rasant wachsenden Asset-Manager. Beobachter waren verblüfft, als der eloquente und zupackende Brown den Job schmiss.Bei der Frage nach dem Warum lehnt er sich zurück, bringt sein markantes Kinn noch besser zur Geltung, ebenso die kleinen bunten Elefanten, die seine Krawatte bevölkern. Wichtig war wohl ?das neue Personal?, sagt er. Der Firmenchef war verstorben. Brown hatte sich Hoffnungen auf die Nachfolge gemacht ? heißt es unter Insidern. Daraus wurde nichts.

Die besten Jobs von allen

Der Wechsel zu Schroder, als Geldverwalter mit 160 Mrd. Euro im Vergleich zu State Street ein Zwerg, kam nicht von ungefähr. Die Entscheidung fiel am Mittagstisch. Brown speiste mit Schroder-Chef Michael Dobson ? die beiden kennen sich seit den siebziger Jahren.Beim neuen Arbeitgeber muss er Allround-Talent beweisen. Einige der Top-Fondsmanager für europäische Aktien verließen Schroder. Darüber hinaus will Brown die Anleiheexpertise stärken und den britischen Markennamen Schroder auch auf dem ?am härtesten umkämpften Markt USA? bewerben. In Europa ist die Firma schon gut im Rennen.Bauchschmerzen bereiten Brown die institutionellen Kunden. ?Manche investieren immer aggressiver ? die werden eines Tages böse erwachen?, sagt er. Ein Lösungsansatz ist für ihn der Kombi-Pack aus Indexinvestments und Termingeschäften, mit denen er auf schwache Kurse einzelner Titel setzt.Einen ausgewogenen Anlagemix favorisiert Brown auch privat. Er vertraut auf Cash, einen Aktien-Pensionsfonds, dazu alternative Investments wie Wein. Die guten Tropfen stecken im eigenen Keller sowie in einem Lagerhaus. Immobilien runden das private Portfolio ab. Brown selbst wohnt mit seiner Familie im beliebten Londoner Stadtteil Notting Hill. Aber, so sagt er lachend, Julia Roberts, die Hauptdarstellerin des gleichnamigen Kinostreifens, sei ihm noch nicht über den Weg gelaufen.
Dieser Artikel ist erschienen am 03.11.2005