Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

bonding Firmenkontaktmesse Bochum 2005

Recruiting-Veranstaltung für Studenten und Absolventen aller Fachrichtungen.
Veranstalter:

bonding-studenteninitiative e.V.
Hochschulgruppe Bochum
Universitätsstraße 150
GA 03/41
44801 Bochum
http://www.bonding.de/bochum

Die besten Jobs von allen


Ansprechpartner für die Firmenkontaktmesse 2005:
Stefan Schober
stefan.schober@bonding.de

Datum und Veranstaltungsort:

30.5.2005 und 31.5.2005 im Audimax der Ruhr-Universität

Die Bewerber:

Die Veranstaltung richtet sich an Studenten und Absolventen aller Fachrichtungen.

Die Unternehmen:

ca. 60 große und mittelständische Unternehmen verschiedenster Branchen

Die Kosten:

Für Bewerber ist die Teilnahme kostenlos. Anreise- und Unterbringungskosten sind selbst zu tragen.

Die Plattform:

1988 standen ein paar Aachener Studenten der Natur- und Ingenieurwissenschaften vor einem Problem: "Wir haben eigentlich keine Ahnung von den Berufen, in die wir wollen." Daraufhin gründeten sie die bonding-studenteninitiative e.V. um sich und anderen Studierenden Einblicke in das spätere Berufsleben zu geben. Unternehmen wurden von der Idee begeistert und Firmenkontaktmessen und Seminare veranstaltet. Die Gründer selber machten sich in Moderations- und Präsentationstechniken fit. Die Idee war so erfolgreich, dass schnell weitere Gruppen an anderen Hochschulen gegründet wurden.

Aus der Idee der Aachener Studenten entwickelte sich eine Hochschulinitiative mit Gruppen an zehn Hochschulen in ganz Deutschland mit ca. 150 Mitgliedern. Aber bonding versteht sich als ein Verein, nicht als einzelne regionale Gruppierungen. So sind Mitglieder Gäste an anderen Hochschulen, wenn es heißt, an Workshops teilzunehmen oder beim Gelingen von Großveranstaltungen, wie den Firmenkontaktmessen, aktiv die Hochschulgruppen zu unterstützen und dabei den bonding-Geist zu spüren. So wird die Messe oder IndustryNight von den lokalen Hochschulgruppen organisiert. An den Veranstaltungstagen jedoch reisen bondings aus allen Hochschulgruppen an den Veranstaltungsort, um die lokale Hochschulgruppe tatkräftig zu unterstützen.
Dieser Artikel ist erschienen am 20.09.2004