Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Bode und Linke planen Rücktritt aus DFB-Elf

Das Urgestein des SV Werder Bremen will höchstens noch einmal für zwei Jahre bei einem Verein im Ausland die Stiefel schnüren. Auch der Münchener Vorstopper will nur noch für seinen Klub FC Bayern spielen.
Reuters MIYAZAKI. Der bislang für den SV Werder Bremen spielende Bode sagte am Sonntag in Miyazaki, er werde auch nicht mehr in der Bundesliga auflaufen, während Linke nach eigenen Angaben weiter für den FC Bayern München spielen will. Der 32-jährige Bode hatte 1995 sein Debüt in der Nationalmannschaft gegeben und spielte bislang 35 Mal für Deutschland. Er gehörte zum Team, das 1996 in England die Europameisterschaft gewann. Er schoss acht Tore für Deutschland, kam bei der WM in Japan und Südkorea bislang lediglich zu einem Kurzeinsatz gegen Irland. Bode sagte, er werde möglicherweise noch zwei Jahre im Ausland spielen. Sein Vertrag bei Werder läuft diesen Monat aus.Der 32-jährige Linke sagte, er werde nach der WM zu ?99 %? nicht mehr für Deutschland spielen. Linke trägt seit 1997 das Nationaltrikot und hat 36 Länderspiele bestritten. Beim 8:0-Sieg gegen Saudi-Arabien erzielte er sein erstes Tor für die DFB-Auswahl. Für beide Spieler ist es die erste WM-Endrunde.

Die besten Jobs von allen

Der frühere DFB-Kapitän Oliver Bierhoff hatte schon vor dem Turnier angekündigt, nach Abschluss der WM wahrscheinlich nicht mehr für Deutschland aufzulaufen. Der 34-jährige Stürmer hatte offen gelassen, ob er weiter auf Vereinsebene kicken werde.
Dieser Artikel ist erschienen am 09.06.2002