Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Bewerbungsverfahren

Axel Berkofsky
Informationen zu den Fristen geben die International Exchange Centers oder International Center der Universitäten. Begonnen werden kann das Studium nur im Sommersemester.
Informationen zu den Fristen geben die International Exchange Centers oder International Center der Universitäten. Begonnen werden kann das Studium nur im Sommersemester. Auch wenn die Bewerbungsfristen von Universität zu Universität verschieden sind, ist der Richtwert für den Eingang der Bewerbungen in der Regel Ende März / Anfang April. Die Bewerbungen werden auf dem Postweg nach Japan zum den International Student Centers geschickt und dort bearbeitet. Der Zulassungsbescheid kommt so rechtzeitig, dass man genug Zeit hat, sich bei der Japanischen Botschaft oder einem Konsulat um ein Studentenvisum zu kümmern.

Eine erfolgreiche Bewerbung setzt einen bestandenen Sprachtest (siehe Kapitel Sprachliche Voraussetzungen) sowie die Angabe eines japanischen Bürgen (siehe auch Kapitel Leben und Studieren in Japan) voraus. Bei ausländischen Studenten mit einem Stipendium übernimmt in der Regel die Institution oder die Stiftung diese Bürgschaft; bei Stipendiaten mit einem Stipendium des Japanischen Erziehungsministeriums (Monbusho) übernimmt das Ministerium direkt die Bürgschaft.

Die besten Jobs von allen


Wichtig ist außerdem, dass aus den Bewerbungsunterlagen hervorgehen muss, dass der Student/die Studentin berechtigt ist, sich für ein Studentenvisum zu bewerben. Das heißt, dass der Bewerbung unter Umständen Studienbescheinigungen, Zeugnisse und eventuell weitere Zertifikate beigefügt werden müssen. All diese Bescheinigungen müssen ins Englische übersetzt und in der Regel auch beglaubigt werden. Die Bewerbungsgebühren (mehrere Hundert Mark) werden nicht zurückerstattet. Viele Universitäten verlangen von den Bewerbern auch ein Gesundheitszeugnis. In der Regel sind die dafür notwendigen Formulare den Bewerbungsunterlagen beigefügt.

Die Bewerbung für eine japanische Universität kann schnell zu einen Papierkrieg ausarten. Um das zu vermeiden, sollten die Unterlagen unbedingt den Anforderungen und der Form entsprechen, die in den Bewerbungsunterlagen angegeben sind.
Dieser Artikel ist erschienen am 19.04.2001