Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Betriebsfeiern

Betriebsfeiern sind Formen des Zusammenseins innerhalb eines Unternehmens, bei denen ausnahmsweise einmal nicht die Arbeit, sondern das gesellige Beisammensein im Vordergrund steht. Typische Anlässe: Weihnachten, Dienstjubiläen und Direktorengeburtstag.
Betriebsfeiern sind Formen des Zusammenseins innerhalb eines Unternehmens, bei denen ausnahmsweise einmal nicht die Arbeit, sondern das gesellige Beisammensein im Vordergrund steht. Typische Anlässe: Weihnachten, Dienstjubiläen und Direktorengeburtstag. Betriebsfeiern finden meistens kurz vor oder unmittelbar nach dem offiziellen Dienstschluss statt, damit an dem Tag wenigstens ein bisschen was getan wird. Wer an Betriebsfeiern teilnehmen will, muss also unter Umständen länger in der Firma bleiben, als er das sonst tut. Dafür wird ihm eine Belohnung in Form freien Alkohol-Ausschanks geboten.Großzügige Arbeitgeber gönnen ihren Mitarbeitern in Form von Betriebsausflügen auch eine Ganztagsvariante von Betriebsfeiern. Wer teilnimmt, muss an diesem Tag nicht arbeiten und bekommt ein gewisses Programm geboten (Wanderung, Ausstellungsbesuch, Ausflugsfahrt, meistens mit Verpflegung), das ganz oder zumindest teilweise vom Arbeitgeber bezahlt wird. Wer nicht teilnimmt, ist selbst schuld: Er muss ganz normal arbeiten und bekommt auch den Kostenanteil für sein Essen nicht ausbezahlt. Für Betriebsausflüge gilt ansonsten dieselbe Vorteil-Nachteil-Berechnung wie für Betriebsfeiern.

Die besten Jobs von allen

Vorteile von Betriebsfeiern. So viele Kollegen aller Stufen der Rangordnung bekommen Sie sonst nie auf einem Haufen zu sehen. Das Spektrum reicht vom Hausmeister bis zum Direktor persönlich, und alle sind einmalig leicht ansprechbar. Das ist eine ideale Gelegenheit, Kontakte zu knüpfen und Beziehungen zu pflegen - Dinge, die für das berufliche Weiterkommen genauso wichtig sind wie Ihre fachlichen Leistungen. Wenn Sie diese Art von Veranstaltung als spießig oder öde oder beides ansehen (womit Sie nicht immer ganz falsch liegen), können Sie natürlich auch wegbleiben. Die anderen werden Ihr Fehlen garantiert bemerken. Das heißt nicht etwa, dass sie Sie vermissen werden, im Gegenteil: Es wird kein Wert gelegt auf Leute, die sich für was Besseres halten. Das tun Sie zwar vielleicht nicht, aber so sehen es irgendwann die anderen.Gefahren bei Betriebsfeiern. Nach ein paar Gläschen Wein ist es so weit: In einem Anfall von warmem Zugehörigkeitsgefühl und Vertrauen duzt man sich, erzählt einander lustige und weniger lustige Details aus dem Privatleben und versucht den einen oder anderen Flirt (der am Ende vielleicht sogar mit zu einem netten One-Night-Stand führt).Doch auf diese schönen Stunden folgt unweigerlich die große Ernüchterung - spätestens dann, wenn man feststellt, dass man dem Abteilungsleiter das Du angeboten, mit seiner heimlichen Geliebten geflirtet und seinem wichtigsten Mitarbeiter die eigenen Beziehungsprobleme geschildert hat.Deshalb lautet Faustregel eins: Hingehen ja, zu viel Trinken nein. Weil das aber viele andere tun, lautet Faustregel zwei: Bevor Sie am Tag nach der Betriebsfeier voller Begeisterung an Flirts und Duz-Freundschaften anknüpfen, die am Vorabend spontan entstanden sind, prüfen Sie lieber erst mal diskret, wer sich noch an was erinnern kann. Oder will.
Dieser Artikel ist erschienen am 17.05.2004