Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Bescherung an der Wall Street

Von Tobias Moerschen
Topbanker in New York bekommen zu Weihnachten fette Zulagen. Dieses Jahr fällt die Bescherung großzügiger aus. Auch die meisten deutschen Banken am New Yorker Finanzplatz dürften ihre Ausschüttungen nach einem erfolgreichen Geschäftsjahr erhöhen.
HB NEW YORK. Nach inoffiziellen Schätzungen von Bankern und Analysten werden sie dieses Jahr um zehn bis fünfzehn Prozent steigen. ?Die Erwartungen bewegen sich in dieser Größenordnung?, sagt Rainer Kirchgässner, Investmentbanker bei der Deutschen Bank in New York. Die Entscheidungen über die Jahresschluss-Prämien fallen in diesen Tagen. ?Die Beurteilungen für jeden Mitarbeiter sind geschrieben, die Höhe der Gesamttöpfe steht oft schon fest; jetzt beginnt das große Schachern?, sagt ein anderer Banker in New York.Die Vergütungsberatung Johnson Associates schätzt, dass klassische Investmentbanker dieses Jahr um 25 Prozent höhere Prämien mit nach Hause nehmen. Johnson hat die die Entlohnung bei zehn prominenten Adressen im Investmentbanking untersucht. Neben US-Häusern wie Morgan Stanley, Goldman Sachs, JP Morgan und Citigroup zählen dazu die Deutsche Bank und die Schweizer UBS. Die Boni für Aktien- und Anleihehändler werden laut Johnson Associates nur gedämpft steigen ? um fünf bis zehn Prozent. Damit zeichnet sich ab, dass die Investmentbanker im Verteilungskampf mit den Händlern aufholen. Im vergangenen Jahr mussten die Händler ihre Kollegen im Investmentbanking subventionieren. Denn in den riesigen Handelssälen der Wall-Street-Häuser liefen die Telefondrähte heiß, während die feinen Investmentbanker in den oberen Etagen der Banktürme wegen der Flaute bei Börsengängen und Übernahmen wenig zu tun hatten. Doch dieses Jahr erholte sich das Investmentbanking-Geschäft in den USA, der Wertpapierhandel legte indes nur mäßig zu. In Europa enttäuschte das Jahr 2004 jedoch die hohen Erwartungen, die das starke erste Quartal geweckt hatte. Die Londoner Personalberatung Armstrong International erwartet daher, dass die Boni auf dem alten Kontinent nur um null bis fünf Prozent steigen.

Die besten Jobs von allen

In den USA lief auch das klassische Kreditgeschäft sehr gut. Hier haben die meisten US-Töchter deutscher Banken ihren Schwerpunkt. ?Wir werden erneut ein sehr gutes Ergebnis erzielen?, sagt zum Beispiel Joachim Döpp, Chef der Nordamerika-Niederlassung der Commerzbank, in der das klassische Firmenkundengeschäft zusammengefasst ist. Das schlage sich in den Boni nieder. Branchenweit erwartet die Vergütungsberatung Johnson Associates, dass Banker im Privatkunden- und Firmenkreditgeschäft zehn bis fünf Prozent höhere Boni erhalten. Ein Banker der Bayerischen Landesbank geht ebenfalls voll freudiger Erwartung in die Vorweihnachtszeit. ?Die Zentrale in München weiß, dass wir hier gute Erträge erzielen, und das sollte sich in den Prämien niederschlagen?, sagt er. Die US-Töchter deutscher Banken profitieren von stark gesunkenen Wertberichtigungen und Kreditausfällen. Damit unterscheidet 2004 sich wohltuend von den Vorjahren, als einige Häuser, darunter auch die BayernLB, wegen spektakulärer US-Pleitefälle hohe Ausfälle verkraften mussten.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Für Investmentbanker und Wertpapierhändler beträgt der jährliche Bonus typischerweise ein Vielfaches des Grundgehalts.Im klassischen Kreditgeschäft spielen die Jahresend-Prämien nur eine Nebenrolle. ?Die Boni machen im Schnitt ein Drittel der Gesamtvergütung aus?, schätzt Niederlassungschef Döpp von der Commerzbank. In Einzelfällen erhalte ein Top-Zinshändler allerdings auch einen Bonus, der das Drei- bis Vierfache des Grundgehalts umfasst.Für Investmentbanker und Wertpapierhändler beträgt der jährliche Bonus typischerweise ein Vielfaches des Grundgehalts. So bezog Stanley O?Neal, Chef der größten reinrassigen Investmentbank Merrill Lynch, 2003 ein festes Salär von 500 000 Dollar. Als Bonus erhielt er jedoch 13,5 Mill. Dollar plus Aktien im Wert von 11,2 Mill. Dollar, die O?Neal allerdings erst nach Jahren verkaufen darf.Der Bonus macht bereits nach wenigen Berufsjahren mehr als die Hälfte des Gesamtgehalts eines Wall-Street-Bankers aus. So genannte Managing Directors, die höchste Hierarchie-Ebene in der angelsächsischen Bankstruktur, erhalten oft 80 Prozent und mehr ihrer Vergütung in Form variabler Bonuszahlungen. Die Skala ist nach oben offen für die ?Regenmacher? unter den Investmentbankern, die milliardenschwere Fusionsmandate akquirieren, und die ?Top Producer? unter den Händlern. Sie verdienen nicht selten mehr als ihre Chefs.
Dieser Artikel ist erschienen am 09.12.2004