Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Berufsprofil Controller

Rund 100.000 Controller gibt es in Deutschland. Im Gegensatz zu Bilanzbuchhaltern, die für Monatsabschlüsse und Bilanzen verantwortlich sind, sich also mit der Vergangenheit eines Unternehmens auseinander setzen, beschäftigen sich Controller mit der Zukunft: Sie erstellen Prognosen.
Rund 100.000 Controller gibt es in Deutschland. Im Gegensatz zu Bilanzbuchhaltern, die für Monatsabschlüsse und Bilanzen verantwortlich sind, sich also mit der Vergangenheit eines Unternehmens auseinander setzen, beschäftigen sich Controller mit der Zukunft: Sie erstellen Prognosen. Controlling bedeutet zugleich Steuern und Führen zum praktischen Erreichen vereinbarter Ziele. Dafür auch die Mitverantwortung zu tragen, ist Kern eines neuen Controller-Leitbilds, das die International Group of Controlling, IGC, jüngst formuliert hat.

Aufgaben der Controller sind: Interpretation von Monatszahlen, Adhoc-Beratungen, Betreuung von Investitionen. Sie müssen sich mit Kostenrechnung und Kostenmanagement, Bilanzierungstechniken, Finanzen/Treasuring, Controllingtools und in Steuerfragen auskennen. Immer wichtiger werden Beratungs-Know how, Innovations- und Wissensmanagement, IT-Organisation sowie Soft Skills, die auf Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit gerichtet sind.

Die besten Jobs von allen


Ausbildung

80 Prozent der Controller sind Betriebswirte, die im Hauptfach ihren Schwerpunkt auf Controlling gelegt haben. Aber auch Ingenieure, Informatiker oder Mathematiker versuchen sich auf diesem Gebiet. Ein vergleichsweise geringer Teil kommt mit einer kaufmännischen Lehre plus Zusatzqualifikationen aus

Zusatzqualifikationen

Ohne geht's auch für Akademiker kaum: Berufsbegleitende Seminare bieten die Industrie- und Handelskammern an, die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (VMA), der REFA-Verband für berufliche Weiterbildung oder das Rationalisierungskuratorium der deutschen Wirtschaft, RKW, in Eschborn. Hauptsächlich Großunternehmen schicken ihre Aspiranten in die kostenintensiven Lehrgänge der Controller Akademie, die "Controlling-Papst" Albrecht Deyhle seit 30 Jahre anbietet. Vergleichbare Kurse sind auch bei den ebenso bekannten deutschen Controlling-Professoren Péter Horváth und Thomas Reichmann zu buchen. Zwei bis fünf Tage Seminar kosten zwischen 1.200 und 1.400 Euro

Gehälter

Einstieg: ca. 40.000 Euro. Mit drei Jahren Berufserfahrung: ca. 60.000 Euro. Mit Führungsverantwortung: 70.000 bis 85.000 Euro. Spitzengehälter in Großunternehmen liegen zwischen 160.000 und 200.000 Euro

Karrierewege

Die Standardlaufbahn beginnt in großen Unternehmen als Sachbearbeiter. Nach etwa fünf Jahren ist der Aufstieg zur Führungskraft mit zwei bis drei untergebenen Mitarbeitern möglich. Schon so mancher Controller hat den Sprung als Finanzchef in den Vorstand geschafft. Der Mittelstand bietet im Gegensatz zu Großunternehmen jungen Leuten die Chance, relativ schnell viel Verantwortung zu übernehmen und große Gestaltungsspielräume auszufüllen. Wer sich selbstständig machen will, sollte mindestens fünf Jahre in größeren Unternehmen und verschiedenen Wirtschaftszweigen gearbeitet haben, empfiehlt Jürgen Reitz vom Bundesverband der Bilanzbuchhalter und Controller (BvBC)

Aussichten

Der große Job-Boom ist auch für Controller vorbei. "Dennoch leiden sie unter der aktuellen Dürreperiode am Arbeitsmarkt weniger als andere Berufsgruppen", sagt Arbeitsmarktexperte Bernhard Hohn von der Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV). Grund: Bei schwieriger Konjunktur versuchen die meisten Unternehmen, ihre Kosten zu senken und zu restrukturieren. Vice President Wolfgang Lichius von Kienbaum Executive Consultants bestätigt das: "Während die Nachfrage nach Fach- und Führungskräften in allen Branchen sinkt, gibt es bei Controllern kein Minus." Mit Stellengesuchen liegt der öffentliche Dienst an der Spitze, gefolgt von der Maschinen- und Fahrzeugbaubranche, unternehmensnahen Dienstleistungen, dem Kredit- und Finanzbereich sowie IT.

Trends

Der BvBC stellt ein Zusammenwachsen der Funktionen von Bilanzbuchhalter und Controller zum "Biltroller" fest, der sich mittelfristig durchsetzen werde.

Controller entwickeln sich hin zum internen Unternehmensberater. Der Markt für selbstständige Controller wächst: Viele kleinere Unternehmen können sich festangestellte Controller nicht leisten. Aber Basel II weckt den Bedarf, da Banken für dieses Rating zur Kreditvergabe immer mehr Daten von den Unternehmen verlangen.

"Self-Controlling" gefährdet Jobs: Laut BvBC ist eine zügig voranschreitende Software-Entwicklung festzustellen, die schon durchgängige Systeme vom Einkauf über Produktentwicklung und Herstellung bis zum Verkauf mit zeitgleich aktuellen, brauchbaren und verständlichen Daten anbiete

Prozessentwicklung schafft Jobs: Wenn neuartige Betriebsabläufe entstehen, "erschließen sich Controllern Beschäftigungsfelder, für die es noch keine speziellen Controllinginstrumente gibt", erklärt ZAV-Arbeitsmarktexperte Hohn. Dazu gehörten das E-Business oder das Multi-Channel-Management.

CLICK->
www.controllerverein.de
www.bvbc.de
www.igc-controlling.org
www.bc-online.de
www.tu-bs.de/institute/wirtschaftswi/controlling/links/
www.controllerakademie.de
www.scorecard.de
Dieser Artikel ist erschienen am 24.01.2003