Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Begnadigung für lebenslänglich

Wer sich die Raten für seine Lebensversicherung nicht mehr leisten kann, sollte den Vertrag dennoch nicht kündigen. Wegen des niedrigen Rückkaufswertes ist das immer ein Verlustgeschäft. Besser ist es, die Vertragssummen zu reduzieren, so dass niedrigere Raten anfallen, oder bei der Versicherung eine vorübergehende oder dauerhafte Beitragsstundung zu erwirken. Dann ruht das bis dahin eingezahlte Kapital bis zum Vertragsende ohne weitere Beitragspflichten. Wer sein Geld vorher braucht, kann die Police auf dem sogenannten Zweitmarkt für Lebensversicherungen verkaufen.

Der Versicherungsmakler Cashlife bietet für Kapitallebensversicherungen zum Beispiel einen um bis zu 15 Prozent höheren Preis als bei der Rückgabe an die Versicherungsgesellschaft. Cashlife behält die Versicherung bis zum Vertragsende und zahlt weiter die Beiträge. Profit zieht die Gesellschaft aus der meist nicht zu knappen Verzinsung der Policen durch die Versicherungsgesellschaften. Ein Vorteil für den Ex-Besitzer: Der Todesfallschutz für ihn bleibt erhalten.

Die besten Jobs von allen


Infos: www.cashlife.de

Dieser Artikel ist erschienen am 12.03.2001