Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Befristung zu ausführlich begründet

Die genaue Angabe von Sachgründen in einem befristeten Arbeitsvertrag enthält die Vereinbarung, dass damit die Möglichkeit einer sachgrundlosen Befristung abbedungen ist. Das entschied das Bundesarbeitsgericht.
hcm KASSEL. Der Kläger war als Diplom-Chemiker von Oktober 1985 bis Juli 1999 auf der Grundlage von sieben befristeten Arbeitsverträgen beschäftigt. Mit Ausnahme des jeweils ersten Vertrags waren dabei bestimmte Projekte oder Bereiche bezeichnet, in denen der Kläger tätig sein sollte. Als der Kläger die Wirksamkeit der letzten Befristungsvereinbarung arbeitsgerichtlich überprüfen ließ, rechtfertigte die Beklagte die Befristungsabrede mit verschiedenen Sachgründen, vorrangig mit dem Sachgrund des vorübergehenden Mehrbedarfs an der Arbeitskraft des Klägers im Zusammenhang mit der zeitlichen Begrenzung des zuletzt im Arbeitsvertrag genannten Projekts. Nachdem das Arbeitsgericht diese Begründung verworfen hatte, stützte die Beklagte die Befristungsvereinbarung in der Berufung zusätzlich auf die Vorschrift über die sachgrundlose Befristung im BeschFG.Das Landesarbeitsgericht hat diesen Rückgriff auf die Möglichkeit, auch ohne sachlichen Grund ein Arbeitsverhältnis zu befristen, für rechtlich möglich gehalten und daraufhin die Klage abgewiesen.

Die besten Jobs von allen

Die Revision des Klägers hatte vor dem Bundesarbeitsgericht im Ergebnis Erfolg. Der Siebte Senat bestätigte zunächst die Rechtsauffassung der Vorinstanzen, daß die Befristung im vorliegenden Falle nicht auf einen der in der Rechtsprechung entwickelten Sachgründe gestützt werden konnte. Er hielt aber auch die Rechtsauffassung des Arbeitgebers für zutreffend, daß eine Befristungsvereinbarung auch zusätzlich darauf gestützt werden kann, das ein sachlicher Grund für die Befristung nach § 1 BeschFG an sich gar nicht erforderlich gewesen wäre, wenn die Voraussetzungen dafür bei Abschluß des Vertrags gegeben waren. Darauf muss bei Abschluss des Vertrages im Arbeitsvertrag oder in den Einstellungsgesprächen auch nicht besonders hingewiesen werden.Auf diese Rechtfertigungsmöglichkeit kann aber dann nicht zurückgegriffen werden, wenn die Vertragsparteien dies ausdrücklich oder stillschweigend ausgeschlossen haben. So verhielt es sich im Streitfall. Die Verträge enthielten eine genaue Beschreibung der Sachgründe und nicht nur einen einfachen Hinweis auf den Sachgrund. Der Kläger hat das Vertragsangebot mit diesem Inhalt akzeptiert. Der Arbeitgeber wäre somit hier besser gefahren, hätte er einen Grund für die Befristung im Arbeitsvertrag erst gar nicht angegeben.Quelle: Handelsblatt
Dieser Artikel ist erschienen am 12.06.2002