Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Baden-Württemberg führt Studiengebühren ein

Als zweites Bundesland nach Niedersachsen sind nun auch im Land Baden-Württemberg Studiengebühren für alle Studenten eingeführt worden. Studierende an den Hochschulen und Berufsakademien des Landes müssen ab dem Sommersemester 2007 eine Gebühr pro Semester zahlen.
HB STUTTGART. Mit den Stimmen der regierenden CDU/FDP-Koalition verabschiedete der Landtag am Donnerstag in Stuttgart das entsprechende Gesetz. Demnach müssen die Studierenden an den Hochschulen und Berufsakademien des Landes ab dem Sommersemester 2007 eine Gebühr von 500 Euro pro Semester zahlen.Auf der Zuschauertribüne protestierten mehrere Studenten gegen die Gebühren. Rund 1 000 junge Leute demonstrierten in der Stuttgarter Innenstadt gegen das Gesetz, wie die Polizei berichtete. Christian Berg, Vorstandsmitglied des freien Zusammenschlusses von Studentinnenschaften (fzs), sagte: ?Wir gehen davon aus, dass vor allem Menschen aus einkommensschwachen Familien künftig vom Studium abgeschreckt werden.? Die Gebühren seien für viele junge Menschen eine Schuldenfalle. Das habe mit Chancengleichheit nichts mehr zu tun.

Die besten Jobs von allen

Wissenschaftsminister Peter Frankenberg betonte, die Einnahmen würden den Hochschulen zur Verbesserung von Studium und Lehre zugute kommen. Sie seien eine ?zweite Säule? der Hochschulfinanzierung, erklärte der CDU-Politiker. Die Gebühren sollen 180 Millionen Euro im Jahr einbringen. Über die Verwendung entscheide jede Hochschule selber. Die bisherige staatliche Unterstützung der Universitäten von rund zwei Milliarden Euro im Jahr werde nicht abgesenkt, sagte Frankenberg.Die Gebührenregelung sieht auch Studienkredite für Studenten vor, die das Geld nicht selbst bezahlen können. Außerdem gibt es Befreiungsmöglichkeiten für Studenten mit kleinen Kindern oder für solche, die aus kinderreichen Familien kommen. Die Altersgrenze für den Anspruch auf den Kredit wurde auf 40 Jahre heraufgesetzt. Ähnliche Pläne für Gebühren gibt es auch in Bayern, Nordrhein-Westfalen und im Saarland.
Dieser Artikel ist erschienen am 15.12.2005