Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Bachelor-Studenten geben oft auf

Foto: S. Hofschlaeger / Pixelio.
In den neu eingeführten Bachelor-Studiengängen gibt es überdurchschnittlich viele Studienabbrecher.

Einer aktuellen Studie zufolge sank zwar die Quote der Studienabbrecher in allen Studiengängen zuletzt leicht von 22 auf 21 Prozent. Bei den Bachelor-Studiengängen brachen im Jahr 2006 allerdings 30 Prozent das Studium ab: An den Fachhochschulen waren es sogar 39 Prozent, an den Universitäten 25 Prozent.

Die besten Jobs von allen


Die Forscher wiesen aber darauf hin, dass die Bachelor-Studienabbrecher überdurchschnittlich häufig in Studienbereichen zu finden sind, die auch schon vor Einführung der neuen Abschlüsse hohe Abbrecherquoten verzeichneten

Einen deutlichen Rückgang der Studienabbrecher melden die universitären Bachelor-Studiengänge in Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften sowie in Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften. An den Fachhochschulen fällt die Abbruchquote in den Bachelor-Studiengängen der Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften dagegen überdurchschnittlich hoch aus

Quelle: Hochschul Informations System (HIS), Hannover. Studie: "Die Entwicklung der Studienabbruchquote an den deutschen Hochschulen. Ergebnisse einer Berechnung des Studienabbruchs auf der Basis des Absolventenjahrgangs 2006."

Nachzulesen hier: www.his.de

Kürzlich hatte das HIS eine Studie veröffentlicht, die ergab, dass künftige Bachelors zufriedener sind als ihre Kommilitonen in traditionellen Studiengängen. In dieser Umfrage wurden die Studienabbrecher allerdings nicht mit erfasst.
Dieser Artikel ist erschienen am 09.03.2008