Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Auch geplatzte Wohnungssuche absetzbar

Dass Arbeitnehmer ihre Umzugs- und Wohnungsbeschaffungskosten steuerlich absetzen können, wenn es beruflich auf die Walz geht, dürfte bekannt sein. Neu ist, dass das auch gilt, wenn der berufsbedingte Umzug wegen einer annullierten Versetzung doch nicht zu Stande kommt. Laut Bundesfinanzhof gelten die entstandenen Kosten wie Vertragsstrafen für vorzeitig gelöste Mietverträge oder Anzeigen- und Maklergebühren als Werbungskosten.
Az. VI R 139/ 00
Dieser Artikel ist erschienen am 21.03.2002