Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Arbeitsplatz Messe

Markus Preiß
Die Branche boomt ? und Arbeit gibt es genug. Rund 100.000 Menschen in Deutschland verdienen ihr Geld rund um glamouröse Autoshows, kleine Kongresse und profane Hausartikelausstellungen.
Auf dem deutschen Messemarkt herrschen klare Verhältnisse. Gemessen an der Ausstellungsfläche führt unter den 23 Ausstellungsorten die Messe Hannover (CeBit, Hannovermesse) mit weitem Abstand vor der Messe Frankfurt (Buchmesse, IAA), Köln (Popkomm, Möbelmesse), Düsseldorf (Boot, Drupa) und München (ISPO)

Die Branche boomt ? und Arbeit gibt es genug. Rund 100.000 Menschen in Deutschland verdienen ihr Geld rund um glamouröse Autoshows, kleine Kongresse und profane Hausartikelausstellungen. Die weitaus meisten von ihnen arbeiten im Dienstleistungsbereich, also bei Messegesellschaften, Planungsbüros, Messebauern oder Werbeagenturen, andere kümmern sich etwa um den Verkehr zu und auf den Veranstaltungen. Obwohl deutsche Messen mit mehr als 30 Millionen Besuchern und fast fünf Milliarden Mark Umsatz im Jahr ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind ? die Ausbildungswege sind alles andere als klar vorgezeichnet. Bis vor wenigen Jahren noch wurden fast ausschließlich Seiteneinsteiger eingestellt: Kaufleute, Ingenieure, Architekten. Innerhalb der Messegesellschaften wurden sie meist in Traineeprogrammen fit für die Besonderheiten des Arbeitsplatzes Messe gemacht

Die besten Jobs von allen


Gerade im kaufmännischen Bereich zeichnet sich inzwischen allerdings ein Trend zur Spezialisierung ab, BWL allein ist zu wenig. Die Kölner Messe beispielsweise hat gemeinsam mit der Uni Köln das Wahlfach Messewirtschaft innerhalb des BWL-Studiengangs eingerichtet. Die Messe München arbeitet mit der Fachhochschule zusammen. Das Aushängeschild der Messe-Ausbildung ist seit 15 Jahren der Studiengang ?Messe- und Kongressmanagement? an der Berufsakademie in Ravensburg. Aufgrund der vielen Seiteneinsteiger gibt es rund um die Messeberufe jede Menge Fortbildungsmöglichkeiten. Ein Beispiel: Das Düsseldorfer Institut für Kommunikation bietet wahlweise die Qualifizierung zum ?Messe-, Kongress- und Tagungsfachwirt? oder zum ?Eventmanager? an

Weitere Adressen sind die Internationale Congress Akademie in Karlsruhe und das Management-Institut Herrhausen in Hannover. Beide haben sich auch auf berufsbegleitende Weiterbildungen mit Wochenendseminaren konzentriert

Trotz zunehmender Konkurrenz im Ausland gelten IAA, Funkausstellung, Buchmesse und Cebit immer noch weltweit als die Leitmessen ihrer Branchen. Damit das so bleibt und die deutschen Messegesellschaften erfolgreiche Ableger im Ausland etablierten können (z.B. CeBit Asia), werden auslandserfahrene Querköpfe mit kaufmännischem Messe-Know-how und strategischen Ideen gesucht

Neben den akademischen Wegen führt seit drei Jahren auch eine Berufsausbildung zur Messe: Die ?Fachkraft Veranstaltungstechnik? sorgt unter anderem dafür, dass Messestände nicht zusammenbrechen. Demnächst soll auch der ?Veranstaltungskaufmann/-frau? ein anerkannter Ausbildungsberuf werden.
Dieser Artikel ist erschienen am 11.10.2001