Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Arbeitsmarkt für IT-Fachkräfte leer gefegt

Die Berufsaussichten für IT-Fachkräfte sind so gut wie seit Jahren nicht mehr. Bei der jüngsten Branchenumfrage des Bundesverbandes Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) meldeten rund 60 Prozent der deutschen IT-Unternehmen offene Stellen. Das ergibt rund 18.000 freie Jobs, berichtet das Magazin Handelsblatt Junge Karriere in seiner März-Ausgabe.

Dazu kommen weitere 25.000 unbesetzte Positionen bei Anwenderunternehmen aller Branchen. Insbesondere sucht der Handel, aber auch private Dienstleister wie Banken und Versicherungen brauchen Leute. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen ohne zugkräftige Markennamen haben zunehmend Probleme, ihren Bedarf an IT-Spezialisten zu decken. ?Der Arbeitsmarkt ist leer gefegt?, klagt Bikom-Präsident August-Wilhelm Scheer in Junge Karriere.
Vor allem Akademiker werden knapp. Drei von vier ausgeschriebenen Stellen in der IT-Branche erfordern einen fachlich relevanten Universitäts- oder Fachhochschulabschluss. Doch ein Studium der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft oder Technik können hierzulande laut OECD-Bildungsbericht von 1.000 Beschäftigten gerade einmal zwei aufweisen.

Die besten Jobs von allen

Trotz bester Job-Perspektiven entscheiden sich immer weniger für ein technisches Studium. Im Boomjahr 2000 schrieben sich in Deutschland rund 38.000 Studenten für ein Informatikstudium ein, 2006 waren es nur noch knapp 28.500. Das ist ein Minus von 25 Prozent. Erwartet wird, dass künftig auch die Zahl der Absolventen fällt ? von 15.360 im Prüfungsjahr 2006 auf unter 14.000 in 2010.Die guten Jobchancen für IT-Kräfte spiegeln sich auch in den Gehältern wieder: Vor allem SAP- und IT-Berater profitieren ? und verdienen bereits als Berufseinsteiger mit bis zu zwei Jahren Erfahrung zwischen 38.000 und 48.000 Euro im Jahr. Das Durchschnittsgehalt eines jungen Software-Entwicklers liegt dagegen zwischen 35.000 und 42.000 Euro; Fachleute für IT-Sicherheit bringen jährlich zwischen 35.500 und 43.000 Euro mit nach Hause.Mehr Informationen über den Arbeitsmarkt für Informatiker stehen in der März-Ausgabe von Junge Karriere, die am 29. Februar 2008 erscheint.
Dieser Artikel ist erschienen am 28.02.2008