Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Arbeitslose im Ausland

Wer arbeitslos oder Arbeit suchend gemeldet ist, hat die Möglichkeit, über das EU-Programm Leonardo da Vinci ein dreimonatiges Praktikum im Ausland zu machen. Die Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) hat dieses Projekt ins Leben gerufen, das Arbeitlosen neue Perspektiven eröffnet.Die ZAV vermittelt Praktika in den Berufsbereichen Handwerk, Hotel und Tourismus, EDV, Informationstechnologie, Ingenieurwesen sowie im kaufmännischen Bereich. Die Praktika dauern drei Monate.

Die besten Jobs von allen

Die Teilnehmer müssen über eine abgeschlossene nichtakademische Ausbildung oder eine zweijährige Berufspraxis oder eine einjährige Berufserfahrung im Anschluss an ihr Hochschulstudium verfügen. Daneben sollten sie die Fremdsprache des Landes ihrer Wahl beherrschen und motiviert sein, sich in dem Auslandspraktikum zu engagieren.Die Europäische Kommission finanziert das Programm, das den Teilnehmern Zuschüsse zu den Reisekosten zahlt sowie Sprachkurs, Unterkunft, Verpflegung und lokale Transportkosten. Außerdem gibt es im Gastland eine kulturelle Vorbereitung auf ungewohnte Gepflogenheiten.Interessenten fordern die Bewerbungsunterlagen bei der ZAV per eMail mit Angabe zu Alter, Anschrift, Berufsabschluss und Berufspraxis an oder nehmen telefonischen Kontakt auf:
e-Mail: Bonn-ZAV.Leonardo@arbeitsagentur.de
Tel. 02 28 / 7 13 23 33
Dieser Artikel ist erschienen am 05.05.2005