Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Am Start

Fotos: Pixelio
Das Angebot wächst und wächst. Nicht nur in die Breite, auch in die Tiefe: karriere abi stellt neue Bachelor-Studiengänge für Klimaschützer, Gesundheitsexperten und Nischensucher vor.
Gesundheit fördern

Management im Gesundheitswesen
Wer später ein Krankenhaus leiten, in der Pharmaindustrie Karriere machen oder eine Krankenkasse managen möchte, ist im neuen Bachelor-Studiengang "Management im Gesundheitswesen" an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel gut aufgehoben. Der Studiengang vermittelt auf das Gesundheitswesen spezialisierte kaufmännische Kompetenzen. Es werden drei verschiedene Studienschwerpunkte angeboten: "Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen", "Krankenversicherungen" sowie "Pharmazeutische Industrie und Arzneimittelhandel".

[ www.fh-braunschweig.de ]

Die besten Jobs von allen


Gesundheitsförderung
Wie ernähre ich mich gesund und vollwertig? Wie kann ich Stress vermeiden? Wie muss ein Arbeitsplatz aussehen, damit die Menschen, die dort tätig sind, nicht krank werden? Die Nachfrage nach professioneller Gesundheitsförderung steigt: Der Sektor gilt als Arbeitsmarkt mit Zukunft. Dieser Entwicklung trägt die Pädagogische Hochschule Schwäbisch Gmünd mit dem neuen Bachelor-Studiengang "Gesundheitsförderung" Rechnung. Die Absolventen sollen später bei Bildungsträgern, Kommunen und Kreisen, in Betrieben, Vereinen und Verbänden sowie in anderen Einrichtungen des Gesundheitswesens arbeiten können.
[ www.ph-gmünd.de ]

Klima schützen

Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie
Ein großer Teil der Energie soll in Zukunft aus Biomasse wie Biogas, Pflanzenöl oder auch Algen gewonnen werden. Dafür werden Spezialisten gebraucht, etwa für die Züchtung neuer Energiepflanzen oder zur Konstruktion der entsprechenden Anlagen. Genau diese Fachleute bildet künftig die Uni Hohenheim im Studiengang "Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergie" aus. Die Studierenden lernen unter anderem Technologien zur Energiebereitstellung kennen sowie alles über den Anbau entsprechender Pflanzen.
[ www.uni-hohenheim.de ]

Regenerative Energien/Energietechnik
An der FH München beschäftigen sich die Studenten des Studiengangs "Regenerative Energien/Energietechnik" vor allem mit den elektrotechnischen Bereichen erneuerbarer Energien wie Sonne, Wind, Geothermie, Biomasse und Wasserkraft. Neben allem rund um die Erzeugung, Übertragung, Umformung und Verwertung der elektrischen Energie stehen auf dem Stundenplan auch Fächer wie Biotechnologie und Gebäudeklimatik. Die Absolventen des neuen Bachelor-Studiengangs, der aus einem bisherigen Diplomangebot hervorgeht, werden von Unternehmen zum Beispiel der Automobilindustrie oder der Solartechnik dringend gesucht.
[ www.fhm.edu ]

Schnittstellen bilden

Kultur und Wirtschaft: Philosophie
Philosophen reden den ganzen Tag über abgedrehte Dinge, Wirtschaftswissenschaftler haben nur Zahlen im Kopf. Beide haben sich nicht viel zu sagen. So das Klischee. An der Uni Mannheim beweist der neue Studiengang "Kultur und Wirtschaft: Philosophie", dass sich die beiden Disziplinen durchaus befruchten können. Die Studenten erwerben eine Doppelqualifikation: Das Philosophie-Studium vermittelt zum Beispiel Kenntnisse in Logik oder Ethik. In Wirtschaft geht es um Marketing, Management und Rechnungswesen. Mit diesem Rüstzeug kann man später zum Beispiel in Beratungen, in der Kommunikation oder Öffentlichkeitsarbeit arbeiten.
[ www.uni-mannheim.de ]

Law in Context
Mit "Law in Context - Recht mit seinen internationalen Bezügen zu Technik, Politik und Wirtschaft" hat die TU Dresden ein wahres Wortungetüm zur Bezeichnung ihres neuen Studiengangs gewählt, genauer hinschauen lohnt sich dennoch: Als eine der ersten Uni-Fakultäten bietet sie einen Bachelor of Laws, der einerseits eine wissenschaftlich fundierte Ausbildung in den drei Hauptrechtsgebieten Zivilrecht, Öffentliches Recht und Strafrecht abdeckt, andererseits praxisorientiert ist - und in dem die Zusammenarbeit mit anderen Fakultäten eine große Rolle spielt.
[ www.tu-dresden.de ]



Dieser Artikel ist erschienen am 04.06.2007