Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Allgemein

Axel Berkofsky
Die Sprachbarriere bedingt, dass ein Auslandsstudienjahr in Japan sich grundsätzlich von dem eines akademischen Jahres an europäischen oder amerikanischen Universitäten unterscheidet.
Die Sprachbarriere bedingt, dass ein Auslandsstudienjahr in Japan sich grundsätzlich von dem eines akademischen Jahres an europäischen oder amerikanischen Universitäten unterscheidet - es sei denn, man verfügt über ausreichende Japanischkenntnisse, die es ermöglichen, Vorlesungen und Seminaren in japanischer Sprache zu folgen. Nur wenige europäische Studenten entschließen sich daher, in Japan ein Vollstudium zu absolvieren. Die meisten Ausländer kommen für ein akademisches Jahr und verbringen einen Großteil ihrer Zeit damit, Japanisch zu lernen. Nach einem Jahr kehren sie an ihre Heimatuni zurück, wo sie ihr Studium fortsetzen. Deshalb ist es sinnvoll, sich zuhause beurlauben zu lassen und sich zu erkundigen, wo und welche Studienleistungen anerkannt werden.

Neben denjenigen, die ein Auslandsjahr an einer japanischen Uni zum Erlernen der japanischen Sprache nutzen, gibt es auch eine Menge ausländische Studenten, die in ihrem Heimatland bereits ein Studium abgeschlossen haben und als Researcher an einer japanischen Universität forschen. Das hat den Vorteil, dass die Veranstaltungen und Seminare an den Universitäten in der Regel frei gewählt werden können.

Die besten Jobs von allen


Auf den Homepages der Unis kann man sich vorab bereits unter dem Stichwort "Admissions" über die Zulassungsvoraussetzungen informieren. Allerdings: In der englischen Version vieler Uni-Websites sind nicht immer alle Infos vorhanden. Vor Ort sind die International Student Centers oder International Centers (Jap.: Ryugakusei Center) die wichtigste Anlaufstelle für ausländische Studenten. Generell gilt, dass Ausländer aufgrund der mangelnden Japanischkenntnisse nicht die gleichen Eingangsprüfungen wie die einheimischen Studenten zu absolvieren haben. Das japanische Universitätssystem System orientiert sich an dem amerikanischen System Undergraduate Studies/Graduate Studies, eine Unterteilung im Sinne des deutschen Grundstudiums und Hauptstudiums gibt es nicht. Man sollte sich genauestens erkundigen, wie viele Jahre deutsche Universitätsausbildung für japanische Graduate Studies qualifizieren bzw. nachfragen, ob ein in Deutschland abgeschlossenes deutsches Grundstudium ausreicht.

Für Undergraduate Studies gilt, dass das deutsche Abitur (12 oder 13 Schuljahre) als Qualifikation für den Eintritt in eine japanische Universität als Undergraduate Student anerkannt wird. Je nach Universität jedoch kann für den Beginn von Undergraduate Studies an einer japanischen Uni ein bereits absolviertes akademisches Jahr an einer Universität außerhalb Japans notwendig sein. Ist das Fall, werden neben Zeugnissen und Bescheinigungen über Studienleistungen in der Regel Gutachten von der Heimatuni verlangt. Das japanische System des Undergraduate und Graduate Studies ist trotz der mitunter gleichen Bezeichnung jedoch vom amerikanischen System zu verschieden, als dass es mit dem amerikanischen System verglichen werden und ausländischen Studenten als Orientierung dienen könnte

Ganz gleich, ob jemand beabsichtigt, ein Vollstudium oder nur ein Teilstudium in Japan zu absolvieren, auf jeden Fall muss er vor Studienbeginn einen Japanischtest bestehen.
Dieser Artikel ist erschienen am 19.04.2001