Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Alles nur geliehen

Katja Stricker
Gibt es Bafög? Was schießen die Eltern dazu? Was wirft der Nebenjob ab? Seit immer mehr Hochschulen mit ihren Studiengebühren in den Startlöchern stehen, haben die Banken ihr Angebot an Studienkrediten ausgeweitet. Für wen das Studium auf Pump Sinn macht und was bei der Auswahl zu beachten ist.
Gibt es Bafög? Was schießen die Eltern dazu? Was wirft der Nebenjob ab? Wie viel geht jeden Monat für Miete, Essen, Bücher und Freizeit drauf? Die Beraterin der Deutschen Bank will alles ganz genau wissen. Schließlich geht es darum, zu berechnen, ob Kornelia Turkiewicz tatsächlich einen Studienkredit braucht, um sich ihr Bachelorstudium leisten zu können. Die 21-Jährige studiert im zweiten Semester Kommunikationsmanagement an der Fachhochschule Düsseldorf. "Wenn demnächst auch noch 500 Euro pro Semester Studiengebühren dazukommen, könnte es mit Bafög, Nebenjob und dem Zuschuss von meinen Eltern trotzdem knapp werden", fürchtet sie.

Kostenloses Studium ade
Nicht nur Kornelia Turkiewicz muss demnächst neu kalkulieren. Zahlreiche Hochschulen stehen mit Studiengebühren fürs Erststudium in den Startlöchern. So sollen beispielsweise bereits ab dem kommenden Wintersemester Studenten in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen zur Kasse gebeten werden; in Bayern und Baden-Württemberg sind Studiengebühren ab Sommersemester 2007 geplant. Die reißen ein zusätzliches Loch in das knappe Studentenbudget. Schon heute ist es für viele schwer, die 750 Euro, die ein Studierender im Schnitt monatlich zum Leben braucht, aufzubringen. Bafög, Nebenjob und die Finanzspritze von den Eltern reichen häufig nicht. Mehr als ein Fünftel der angehenden Akademiker ist daher laut einer Umfrage des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands unter Umständen bereit, fürs Studium einen Kredit aufzunehmen

Die besten Jobs von allen


Banken buhlen um Studenten
Grund genug, dass immer mehr Geldinstitute die Akademiker in spe als neue Zielgruppe entdecken. Derzeit bieten bereits Deutsche und Dresdner Bank, einige regionale Sparkassen, die Deutsche Kreditbank sowie die staatliche KfW vergünstigte Studienkredite für Studenten an. Die Firma Career Concept unterstützt ausgewählte Studenten über so genannte Bildungsfonds. Das Extra-Cash ist für die drohenden Gebühren wie auch für die Lebenshaltung gedacht.
Die Konditionen der Anbieter zu Kreditsumme, Zinssatz, Laufzeit und Rückzahlungsmodalitäten variieren zum Teil erheblich. Ebenso die Auflagen und Auswahlkriterien. So verlangt die Deutsche Bank regelmäßig Leistungsnachweise, die Deutsche Kreditbank finanziert nur Studenten mit bestimmtem Notenschnitt und von Career Concept gibt es nur Geld für Studenten, die ein strenges Auswahlverfahren überstehen. Bei der staatlichen KfW soll dagegen so ziemlich jeder die Chance auf ein Darlehen haben

Schneller zum Examen
Auch wenn es verführerisch ist, das leere Konto mit Geld von der Bank anzufüttern. Ein Allheilmittel für den Dauer-Blanken-Studenten sind Studiendarlehen nicht. "Ein Kredit sollte nur die allerletzte Möglichkeit sein, wenn das Geld sonst partout nicht zum Studieren reicht", sagt Helga Springeneer, Finanzexpertin beim Bundesverband der Verbraucherzentralen. Sinnvoll ist ein Darlehen etwa für Studenten, die kurz vor dem Examen stehen und schnell fertig werden wollen, bevor Studiengebühren eingeführt werden

Das Geld von der Bank gibt den angehenden Akademikern außerdem die Chance, in der Endphase des Studiums beim Nebenjob kürzer zu treten, um sich voll und ganz auf Prüfungen und Abschlussarbeit konzentrieren zu können, sagt Martin Kinkel, Finanzexperte und Autor des Buches "Job & Money" (www.jobmoney.de). Zwei von drei Studenten jobben regelmäßig nebenbei - oft so viel, dass das Studium leidet und sich in die Länge zieht. "Wer abends ständig kellnert oder tagsüber auf Messen Flyer verteilt statt in Vorlesungen zu sitzen, der wird sich schwer tun, die Regelstudienzeit einzuhalten", so Kinkel.

Auf die Dosierung kommt es an
Wer nur die letzten Semester bis zum Studienende überbrücken will oder lediglich eine kleine Finanzspritze nimmt, kann die Schulden nach dem Jobeinstieg in einem überschaubaren Zeitraum zurückzahlen. Ein Student, der dagegen vier Jahre lang 500 Euro monatlich von der Bank kassiert, steht beim Start ins Berufsleben mit mehr als 35 000 Euro in der Kreide. Je nach Zins muss er dann zehn Jahre lang Monat für Monat rund 300 Euro abstottern. Zum Vergleich: Beim Bafög muss am Ende nur die Hälfte zurückgezahlt werden, außerdem sind die Schulden auf 10 000 Euro begrenzt

Verbraucherschützer raten daher, einen Studienkredit möglichst knapp zu kalkulieren und zunächst alle anderen Geldquellen wie Bafög, Stipendien und Elternunterhalt auszuschöpfen. "Auf keinen Fall sollten Studenten ihren kompletten Lebensunterhalt auf Pump finanzieren", warnt Helga Springeneer. Da viele angehende Akademiker völlig überzogene Vorstellungen von ihrem späteren Einstiegsgehalt haben, besteht zudem die Gefahr, dass sie sich schon während des Studiums ein bisschen Extra-Cash gönnen. Frei nach dem Motto: Wenn ich erst mal arbeite, zahle ich das schnell wieder zurück. Doch schon 50 Euro mehr Miese jeden Monat für Extras wie Kino, Kneipe oder Klamotten summieren sich im Laufe eines fünfjährigen Studiums mit Zinsen auf fast 4 000 Euro Schulden.

Geld, das für andere wichtige Investitionen beim Start ins Berufsleben fehlt. "Wer die ersten Jahre im Job damit beschäftigt ist, vermeidbare Studienschulden zu tilgen, verpasst wichtige Sparjahre beim Vermögensaufbau und der Altersvorsorge", gibt Finanzexperte Martin Kinkel zu bedenken. Ein gewaltiger Schuldenberg aus dem Studium macht es unter Umständen auch schwierig oder sogar unmöglich, als Jobstarter einen weiteren Kredit, etwa für ein Auto, neue Möbel oder als Startkapital für die eigene Firma, zu bekommen.

Wer sich für ein Studiendarlehen entscheidet, sollte bei der Auswahl vor allem auf Zinsen und Rückzahlungsmodalitäten achten. Die Zinsen der Studienkredite sind zwar im Vergleich zu normalen Konsumentenkrediten günstig, summieren sich aber trotzdem, vor allem bei langen Laufzeiten. Schon kleine Zinsdifferenzen haben über die Jahre eine große Wirkung: "Selbst ein Zinsunterschied von nur einem Prozentpunkt kann je nach Kredithöhe und Laufzeit einige tausend Euro ausmachen", rechnet Kinkel vor. Optimal ist ein fester Zinssatz wie ihn beispielsweise die Deutsche Kreditbank anbietet, bei der staatlichen KfW gibt es immerhin eine garantierte Obergrenze

Findet der frisch gebackene Akademiker nicht gleich einen Job, kann er die Tilgung hinauszögern. Allerdings meist nur ein Jahr, bei der KfW bis zu 23 Monate. Da viele Absolventen nach dem Examen längere Warteschleifen mit Bewerbungsmarathon, Praktika und befristeten Arbeitsverträgen drehen, kann die Rückzahlung selbst nach der Karenzzeit schwierig sein. Mit einem allzu üppigen Einstiegsgehalt sollten Studenten daher nicht rechnen, wenn sie ihre Kredithöhe kalkulieren. Musterfälle für verschiedene Laufzeiten, Auszahlungssummen und Zinssätze sowie die späteren Rückzahlungsraten können Studenten mit dem kostenlosen Rechner der Frankfurter Finanzberatung FMH durchrechnen (www.fmh.de/studenten). Für Kornelia Turkiewicz steht nach dem Kassensturz fest: Sie will erst mal ohne Cash von der Bank auskommen - und lieber Kino- und Kneipenbesuche einschränken

Dieser Artikel ist erschienen am 05.07.2006