Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

Absagen gibt's nicht

So langsam werfen auch die Franzosen alte Bewerbungssitten über Bord: Handschriftliche Anschreiben sind mittlerweile out. Superhöflich herumgefloskelt wird trotzdem noch.
Um gleich mal mit einem Frankreich-Klischee aufzuräumen: Das einseitige Anschreiben (lettre de motivation) ungefragt mit der Hand zu verfassen, ist nicht mehr nötig. Während eines Vorstellungsgesprächs kann eine Schriftprobe für grafologische Gutachten erbeten werden. Ansonsten ist das einzig Handschriftliche die Unterschrift unter dem Anschreiben

Dieses hat in perfektem Französisch knapp auf die Stelle Bezug zu nehmen. Achten Sie auf die formelhaften Einstiegs- und Ausstiegsfloskeln! Zum Beispiel: "Je vous prie d'agréer, Monsieur, Madame, l'expression de mes sentiments distingués." Der Lebenslauf (Curriculum Vitae) hat im Idealfall nur eine Seite und beginnt mit den persönlichen Angaben. Danach folgt umgekehrt chronologisch die Berufserfahrung (Expérience professionelle).

Die besten Jobs von allen


Name und Sitz des Ex-Arbeitgebers sowie die Funktionsbezeichnung können ergänzt werden durch Mitarbeiterzahl und Umsatz des Unternehmens. Angaben, was Sie für die Firma erreicht haben ("zehn Prozent mehr Umsatz in einem halben Jahr"), sind möglich

Nach der Berufserfahrung folgt die Ausbildung (Formation oder Études). Noten sind nicht wichtig, Institutionen zählen. Für Deutsche ein Problem, denn wir haben keine Eliteschulen wie die Grandes Écoles. Zudem ist der Begriff "Universität" in Frankreich eher negativ besetzt. Übersetzen Sie also, wenn Ihre Uni in Rankings weit oben ist, ins System der Grandes Écoles. Gute Erklärungen zu den diversen Schulen finden Sie hier: www.cidu.de -> Hochschulsystem. Der CV schließt mit den Compétences diverses, namentlich Sprach- und EDV-Kenntnisse. Schicken Sie außer Anschreiben und Lebenslauf erst mal nichts mit

Für das Vorstellungsgespräch empfiehlt Xavier Labalme, Headhunter in Paris, alle Zeugnisse und Referenzen mitzubringen und dazu eine Art Pressemappe auf Französisch zu erstellen. Darin präsentieren Sie die Unternehmen, für die Sie außerhalb Frankreichs gearbeitet haben, und übersetzen sie in den französischen Kontext: Welcher Firma in Frankreich ähnelt das Unternehmen; gab es Artikel darüber in der französischen Presse?

Bedanken Sie sich am Abend oder am Folgetag für das Gespräch. Telefonisches Nachhaken empfiehlt sich; Absagen werden kaum verschickt. Manche Personaler nervt die Nachhakerei aber auch. Deshalb können Sie Pluspunkte sammeln, indem Sie am Ende des Interviews höflich fragen: "Pourrais-je me permettre de vous appeler?" - Dürfte ich Sie anrufen?

Faux pas

Was man in Frankreich besser bleiben lässt

Rechtschreibfehler > Achten Sie darauf, von wem Sie sich Ihre Dokumente Korrektur lesen lassen. Franzosen unterlaufen zunehmend böse Rechtschreibfehler - und die sind in Frankreich bei Bewerbungen noch schlimmer als anderswo.

Foto > Ein Foto sollten Sie Ihrem Lebenslauf nur auf Anfrage beilegen. Auch in Frankreich wird gerade debattiert, ob Bewerber durch Fotos diskriminiert werden.

Stärken und Schwächen > "Nennen Sie uns drei Qualitäten und drei Fehler" ist eine beliebte Frage im Vorstellungsgespräch. Bei der Antwort zu den Fehlern empfehlen sich weder Selbstkritik noch ehrliche Innenschau. Sprechen Sie lieber von "Perfektionismus", "übertriebenem Enthusiasmus" oder "übergroßer Pünktlichkeit".

Manieren > Die Form zählt so viel wie der Inhalt: Auch als Deutschlands bester Ingenieur haben Sie in Frankreich schlechte Karten, wenn Sie nicht fünf Minuten vor dem Termin da sind, sich nicht höflich vorstellen, nicht dem Anlass angemessen und tendenziell klassisch gekleidet sind (Business-Anzug, Röcke gehen auch im Sitzen übers Knie) oder Sie sich am Ende nicht höflich für das Gespräch bedanken.

Anrede > "Bonjour" und "Au revoir" allein sind unhöflich, diesen Worten folgt immer ein "Madame" oder "Monsieur". Sparen Sie sich allerdings Titel wie "Monsieur le Directeur" - zu gefährlich. Das macht man allerhöchstens beim CEO oder einem Minister. Ein Personaler wird es befremdlich finden.
Dieser Artikel ist erschienen am 06.09.2007