Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

80 Prozent können ihre Ideen nicht realisieren

Den meisten Berufstätigen fehlt es im Job an der nötigen Durchsetzungskraft. Rund 80 Prozent der Arbeitnehmer schaffen es nicht, ihre Ideen, Talente, Wünsche am Arbeitsplatz zu realisieren, berichtet das Job- und Wirtschaftsmagazin Junge Karriere in seiner aktuellen Ausgabe unter Berufung auf eine Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Gallup.Doch Durchsetzungskraft lässt sich lernen. Wichtigste Lektion: ?Wer sich im Job gegen andere durchsetzen will, muss zunächst einmal genau wissen, was er will, und sich diesem Ziel in überschaubaren Etappen nähern?, sagt Jörn Hüsgen, Chefredakteur Junge Karriere. Dabei darf er sich nicht vor Konflikten scheuen, sondern muss seine Sicht der Dinge auch gegen Widerstände vertreten. Diese Meinung vertritt auch Ex-Boxer und Unternehmer Henry Maske: ?Wer mit dem Gefühl der Niederlage nicht fertig wird, der sollte gar nicht erst antreten?, sagt der 40-Jährige gegenüber Junge Karriere. Maske beendete 1996 seine Sportlerkarriere und wurde Franchisenehmer von McDonaldŽs. Heute managt er als Chef von 130 Mitarbeitern drei Restaurants in Leverkusen.

Die besten Jobs von allen

Tipps für mehr Durchsetzungskraft

Ziele bestimmen: Berufliche Ziele formulieren, die eindeutig, realistisch und messbar sind, und für jedes einen Zeitrahmen stecken. Regelmäßig prüfen, welche Ziele bereits erreicht sind.

Gegner ausmachen: In einem Unternehmen treffen verschiedene, häufig konkurrierende Ziele aufeinander. Versuchen Sie, in einem Schaubild alle Personen, mit denen Sie zusammenarbeiten, den verschiedenen Zielen in der Firma zuzuordnen.

Strategie entwickeln: Wenn Sie Kollegen und Vorgesetzte nur überreden und nicht überzeugen, werden Sie später auf Widerstände stoßen. Versetzen Sie sich in Ihr Gegenüber und bewerten Sie Ihren Vorschlag aus seiner Sicht. Bereiten Sie Kompromisse vor, falls Sie mit Ihrer Maximalforderung nicht durchkommen.

Überzeugend präsentieren: Wichtig ist eine klare Botschaft und eine Argumentation ohne logische Brüche. Präsentieren Sie Zahlen, Daten, Fakten, die Ihre Argumente stützen. Bügeln Sie Einwände Ihrer Zuhörer nicht ab, sondern hören Sie aufmerksam zu.

Die Februar-Ausgabe von Junge Karriere erscheint am 30. Januar 2004.
Dieser Artikel ist erschienen am 26.01.2004