Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

71 Prozent krank zur Arbeit

Insgesamt 71 Prozent der Deutschen sind im vergangenen Jahr mindestens einmal zur Arbeit gegangen, obwohl sie sich richtig krank gefühlt haben. 46 Prozent geben an, dies sogar zweimal oder öfter getan zu haben.

Gegen den Rat ihres Arztes sind 30 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal der Arbeit nachgegangen, etwa die Hälfte davon sogar mehrmals. Als Beweggründe für das Arbeiten trotz gesundheitlicher Beschwerden werden vor allem Pflichtgefühl (53 Prozent) und Rücksicht auf Kollegen (46 Prozent) genannt. Jeweils rund ein Viertel der Deutschen sagt, dass die Angst vor beruflichen Nachteilen oder Arbeitsplatzverlust sie dazu bewogen hat, auch krank zur Arbeit zu gehen

Die besten Jobs von allen


Bei 13 Prozent der Befragten führt der Vorgesetzte regelmäßig ein Rückkehrgespräch mit dem Mitarbeiter, sobald er nach einer Krankschreibung wieder zur Arbeit erscheint. Etwa ein Viertel der Arbeitnehmer berichtet mit Blick auf häufig krankheitsbedingt fehlende Mitarbeiter von Hilfe und Unterstützung durch Kollegen sowie Rücksicht und Verständnis bei Vorgesetzten; bei rund einem Drittel der Befragten ist dies jedoch nie der Fall.

Quelle: Bertelsmann Stiftung, Gütersloh. Gesundheitsmonitor zur Gesundheitsversorgung in Deutschland.

Infos: www.bertelsmann-stiftung.de
Dieser Artikel ist erschienen am 19.07.2007