Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

100.000 Euro für Einsteiger

Foto: Pixelquelle.de
Gleich drei Law Firms zahlen ihren Junganwälten in Deutschland ein Einstiegsgehalt von 100.000 Euro. Die Zungenbrecher-Kanzleien Shearman & Sterling, Milbank Tweed Hadley & McCloy sowie Skadden Arps Slate Meagher & Flom haben sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem die Top-Kanzlei Freshfields vor einigen Monaten auf 95.000 Euro erhöht hatten.
Gleich drei Law Firms zahlen ihren Junganwälten in Deutschland ein Einstiegsgehalt von 100.000 Euro. Die Zungenbrecher-Kanzleien Shearman & Sterling, Milbank Tweed Hadley & McCloy sowie Skadden Arps Slate Meagher & Flom haben sich zu diesem Schritt entschlossen, nachdem die Top-Kanzlei Freshfields und einige andere bereits vor einigen Monaten auf 95.000 Euro erhöht hatten.

Während Shearman die 100.000 Euro als Fixgehalt zahlt, gewährt Skadden zusätzlich einen Bonus von bis zu zehn Prozent, Milbank sogar zehn bis 25 Prozent des Fixgehalts. ?Die Kanzleien haben wieder deutlich mehr Geschäft und stellen verstärkt ein?, hat Daniel Schollmeyer von der juristischen Personalberatung Schollmeyer & Steidl beobachtet. ?Und im harten Wettbewerb um gute Absolventen wollen alle vorne sein.? Insider vermuten noch einen anderen Grund: ?Diese Kanzleien haben sich bislang noch keinen Namen als Arbeitgeber gemacht und locken die Talente deswegen mit Geld." (kat)
Dieser Artikel ist erschienen am 04.12.2006