Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

10 Tipps für Selbst-PR im Vorstellungsgespräch

> Fragen wie "Erzählen Sie doch mal was über sich" oder "Warum wollen Sie gerade bei uns arbeiten?" gehören zum Standardrepertoire. Legen Sie sich die Antworten vorher zurecht

> Freundlichkeit siegt. Viele Bewerber kommen aus Nervosität zu verkniffen rüber. Seien Sie offen, gehen Sie auf Smalltalk ein - und lächeln Sie

Die besten Jobs von allen


> Achten Sie auf Ihre Optik. Die Kleidung sollte zum Unternehmen und zur Stelle passen. Je gepflegter Sie wirken, desto besser.

> Geben Sie kleine Schwächen zu - das wirkt sympathisch und authentisch. Haben Sie sich verhaspelt, dürfen Sie ruhig sagen: "Entschuldigung, ich bin etwas nervös. Ich fange am besten noch mal bei meinen Praktika an.

> Warten Sie nicht darauf, dass Ihnen der Personaler alles aus der Nase zieht. Greifen Sie seinen Fragen vor, erzählen Sie selbstbewusst von Ihren Leistungen und Spezialgebieten. So können Sie das Gespräch selbst steuern.

> Beten Sie nicht Ihren ganzen Lebenslauf herunter. Überlegen Sie sich vorher: Welche Botschaften aus meinem Lebenslauf sind für die Stelle relevant?

> Stellen Sie selbst Fragen. Und zwar nicht nur nach Gehalt und Urlaubsanspruch - das bedeutet im ersten Gespräch meist das Aus. Fragen Sie nach Ihren konkreten Aufgaben, nach der Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen oder Ihren zukünftigen Kollegen.
> Füllen Sie Schlagworte mit Leben. Wenn Sie Organisationstalent oder Teamplayer sind, dann belegen Sie die Behauptung mit einer Geschichte. Es sind solche Success Stories, die Personalern im Gedächtnis bleiben.

> Seien Sie enthusiastisch. Chefs stellen lieber einen Bewerber ein, der beteuert, "Ich würde mich riesig freuen, wenn Sie sich für mich entscheiden", als jemanden, der vor sich hinbrummelt: "Naja, eigentlich wollte ich ja mehr verdienen. Aber von mir aus ..."

> Präsentieren Sie Ihre Fähigkeiten geschickt, aber übertreiben Sie nicht. Personaler haben sehr feine Antennen, wenn Bewerber bei ihren Fähigkeiten zu dick auftragen.
Dieser Artikel ist erschienen am 22.07.2003