Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

?Spiegel?-Chefredakteur Aust abberufen

?Spiegel?-Chefredakteur Stefan Aust (61) ist am Dienstag ?abberufen und freigestellt? worden. Das teilte der Verlag des Hamburger Nachrichtenmagazins mit. Eine Doppelspitze soll die Führung übernehmen.
Spiegel-Chefredakteur Stefan Aust muss gehen. Foto: dpa
HB HAMBURG. Ab sofort übernehmen Mathias Müller von Blumencron (47), Chefredakteur von Spiegel Online, und Georg Mascolo (43), Leiter des ?Spiegel?-Hauptstadtbüros, die Chefredaktion des ?Spiegel?. Das beschlossen am Dienstag die Gesellschafter des ?Spiegel?-Verlags, die Mitarbeiter KG, der Verlag Gruner + Jahr und die Erben des Gründungsherausgebers Rudolf Augstein. Der Verlag dankte dem freigestellten Aust, dessen Vertrag am 31. Dezember endet, für die ?außerordentlich erfolgreiche Arbeit?.Am Montag war ein Gütetermin im Rechtsstreit zwischen Aust und dem Verlag über die Kündigung des Chefredakteurs zum Jahresende ohne greifbares Ergebnis geblieben. Aust, der sich vor Arbeitsgericht in Hamburg von den Anwälten Matthias Prinz und Rolf Stahmer vertreten ließ, hatte Kündigungsschutzklage eingereicht.

Die besten Jobs von allen

Aust sieht keinen Grund, ?der geeignet wäre, die Kündigungen gemäß Kündigungsschutzgesetz zu rechtfertigen?. Laut Gericht könnten die Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis eines leitenden Angestellten jedoch auch ohne Vorliegen eines Kündigungsgrundes durch ein Urteil auflösen lassen ? gegen Zahlung einer Abfindung. Austs Anwälte bestritten, dass ihr Mandant eine Leitungsfunktion hat, und wollen deshalb von der Gegenseite wissen, ob der Betriebsrat vor der Kündigung ?ordentlich angehört? wurde.Austs Vertrag war im November 2007 auf Initiative des Mehrheitseigners des Spiegel-Verlags, der Mitarbeiter KG, nicht über Ende 2008 hinaus verlängert worden. Der Blattmacher ist der Auffassung, dass sein Vertrag mindestens bis Ende 2010 wirksam ist. Beim neuen Verhandlungstermin am 7. Mai müsste geklärt werden, ob es eine Zusage der früheren Geschäftsführung für eine Beschäftigung Austs bis zu diesem Zeitpunkt gegeben hat, kündigte die Vorsitzende Richterin der 11. Kammer, Susanne Wendt, an.Der Journalist ist seit 1987 beim Spiegel-Verlag beschäftigt, seit 1994 als Chefredakteur. Den Chefposten hattte er auf ausdrücklichen Wunsch von ?Spiegel?-Gründer Rudolf Augstein erhalten. Außerdem ist er Herausgeber bei Spiegel TV. Bezüglich dieser Position, die ihm ebenfalls gekündigt wurde, ist Aust der Auffassung, dass er sie bis 2013 ausüben kann.Lesen Sie weiter auf Seite 2: Wer Austs Nachfolger sindMathias Müller von Blumencron absolvierte Spiegel online zufolge nach einem Jura-Studium in Hamburg die Hamburger Journalistenschule. 1989 wurde er Redakteur bei ?Capital? in Köln und wechselte 1990 als Korrespondent zur ?Wirtschaftswoche?, zunächst nach Zürich, später nach Berlin. 1992 kam er zum ?Spiegel? und wurde dort 1996 stellvertretender Leiter des Ressort Deutschland II. Bevor er im Dezember 2000 Chefredakteur von Spiegel online wurde, berichtete er gut viere Jahre lang für den ?Spiegel? aus den USA.Georg Mascolo begann Spiegel online zufolge 1988 bei der Gruppe. Von Spiegel TV wechselte er demnach 1992 zum Nachrichtenmagazin, wo er zuletzt mit Dirk Kurbjuweit das Hauptstadtbüro in Berlin leitete. Zwischenzeitlich arbeitete er drei Jahre lang als politischer Korrespondent für den ?Spiegel? nach Washington.Das Hamburger Nachrichtenmagazin erreicht mit einer Auflage von knapp mehr als einer Million Exemplaren jede Woche rund sechs Millionen Leser. Der Verlag gehört zu 24 Prozent den Erben Augsteins, zu 25,5 Prozent dem Verlag Gruner + Jahr und zu 50,5 Prozent den Mitarbeitern. Augstein hatte ihnen 1974 die Hälfte des Unternehmens geschenkt.
Dieser Artikel ist erschienen am 05.02.2008