Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche

(K)eine Chance für Absolventen

Im Oktober 2004 hat karriere die Initiative ?Fair Company? ins Leben gerufen. Namhafte Unternehmen, darunter Großkonzerne und Mittelständler, aber auch Medienunternehmen und Agenturen, verpflichten sich darin öffentlich, keine hochqualifizierten Berufsanfänger auf schlecht bezahlten Praktikanten- und Hospitantenstellen zu beschäftigen. Am 29. Juli erscheint jetzt erstmals der Fair Company Guide, ein Ratgeber, der alle ?Fair Companies? vorstellt und gleichzeitig Tipps und Alternativen anbietet, um der Praktikumsschleife zu entkommen. Inzwischen haben sich 198 Unternehmen (nach Redaktionsschluss sind noch 22 hinzugekommen) der karriere-Initiative angeschlossen. Der Fair Company Guide liegt als Beihefter der neuen Ausgabe von karriere bei.Jedes Jahr verlassen mehr als 200.000 Akademiker die Hochschulen, immer weniger schaffen es auf Anhieb in ein festes Arbeitsverhältnis. 103.569 Akademiker ohne Berufserfahrung, größtenteils junge Absolventen, hatten sich im April 2005 arbeitssuchend gemeldet - 14,8 Prozent mehr als im gleichen Monat 2004. Viele der aktuell Arbeitssuchenden gehören zum Heer der Dauerpraktikanten. Arbeit ist genug da, doch Unternehmen, Agenturen und öffentliche Arbeitgeber sparen. Hochmotivierte Absolventen sind nur als billige und willige Arbeitskräfte geschätzt. Dieser Entwicklung wirkt karriere mit seiner Initiative entgegen.

Die besten Jobs von allen

Seit der Gründung hat sich die Zahl der ?Fair Companies? fast verfünffacht. Das große Medieninteresse an der Aktion hat das Problem der Absolventenausbeutung in die Öffentlichkeit gerückt und eine breite Diskussion angestoßen. Bundesminister Clement ist Schirmherr der Aktion: ?Unsere Gesellschaft, die mehr als je zuvor auf die Förderung ambitionierter und talentierter Nachwuchskräfte angewiesen ist, braucht Unternehmen, die junge Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wertschätzen, fördern und adäquate Arbeitsplätze zur Verfügung stellen. Deshalb unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit mit seinen Partnern im Rahmen der Initiative ?Neue Qualität der Arbeit? die Ziele von ?Fair Company?, schreibt Minister Clement in seinem Vorwort zum Fair Company Guide.Der Fair Company Guide erscheint mit der regulären karriere-Ausgabe am 29. Juli. Zusätzlich wird der Fair Company Guide bei Recruiting Events sowie auf zahlreichen Messen präsentiert. Zusätzlich nutzen ?Fair Company?-Unternehmen den Guide als Personalmarketinginstrument.www.karriere.de/fair-company
Dieser Artikel ist erschienen am 28.07.2005