Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Johann Neuhard, einer der ersten Teilnehmer bei Work in Germany
Foto: privat
Work in Germany | Auf Deutschland-Tour

Etappenziel ohne Ermüdungserscheinungen erreicht

Interview: Anne Koschik
Der Abiturient Johann Neuhard gehört zu den Ersten, die durch "Work in Germany" die große Chance bekommen haben, mit nur einer Bewerbung innerhalb eines Jahres an vier freiwilligen Praktika bei verschiedenen Arbeitgebern teilnehmen zu können. Auf seiner Deutschland-Tour entdeckt der 18-Jährige das riesige Potenzial an Jobperspektiven, lernt unbekannte Regionen kennen und macht sich für den Start ins Berufsleben stark.
Die erste Etappe liegt hinter Ihnen. Wie war es bisher?

Insgesamt läuft es sehr gut – von den Aufgaben bis zum guten Gefühl. Ich komme gerade von der KONE GmbH in Berlin zurück, einem Unternehmen, das Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren herstellt und Serviceleistungen wahrnimmt.
Johann Neuhard zu Besuch im "Work in Germany"-Office in Köln, wo er über seine Erlebnisse berichteteFoto: privat
Welche Aufgaben wurden Ihnen dort übertragen?

Meistens war ich mit einem Monteur auf Service-Tour, von morgens halb acht bis 15.45 Uhr. Freitags ging es nur bis 14 Uhr. Ich bin dabei quer durch Berlin gekommen, habe auch das Umland kennengelernt. Der Schwerpunkt lag aber auf Charlottenburg und Spandau. Am ersten Tag wurde ich mit den Sicherheitsvorschriften vertraut gemacht, durfte aber auch gleich mitfahren und mithelfen. Die Hauptaufgabe war die Wartung der Aufzugsanlagen. Die Monteure achten hier auf Schäden, checken die Tastenfunktionen und den Notruf. Bei der Säuberung des Aufzugsschachts und beim Ölen der Schienen hatte ich sofort etwas zu tun. Das ist mir sehr leicht gefallen, denn ich mag Technik. Das entspricht meinem Interesse und meiner Begabung.

Was war Ihr stärkstes Erlebnis?

Sehr beeindruckt haben mich die Aufzugsanlagen im Olympiastadion, denn das ist ja ein historisches Gebäude. Oder eine moderne MonoSpace-Anlage im Rotlichtmilieu. Dort war es aber nicht nur wegen der Aufzüge interessant…

» hier geht es weiter im Interview: Herzliche Kollegen in Berlin

     » Alle Informationen zum Work in Germany-Programm finden Sie hier
 » Spezielle Infos für interessierte Teilnehmer/innen
 » Infos für Unternehmen

Fair Company | Initiative

 

Kostenloses Karriere-Magazin