Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
New York
Foto: grngobstpr/SXC
Lebenslauf

Ab ins Ausland

Teil 2: Das Ich in der Fremde

Zudem sei es oft schwieriger, sich einen Praktikumsplatz im Ausland selber zu suchen, bei Studienaufenthalten kann man meist auf die eigene Uni und deren Austauschprogramm zurückgreifen. Während des Studiums ins Ausland zu gehen hält Renate Thamm für sehr wichtig, denn auch die Arbeitgeber achten in Bewerbungen darauf. "Ich habe es schon oft erlebt, dass die Studierenden durch den Auslandsaufenthalt gereift sind. Erst die Vorbereitungen und sich dann dort durchzubeißen, das entwickelt die Persönlichkeit", weiß sie. Als Tipp für die Vorbereitung nennt sie die Internetseite www.rausvonzuhaus.de.Nach Partnerprogrammen erkundigenWer ein Semester lang in einem anderen Land studieren will, sollte sich vorab bei der eigenen Uni nach Austauschabkommen mit Partnerunis erkundigen. So hat es beispielsweise auch Christian Klemenz gemacht. "Ein Auslandssemester im dritten Semester des MSC-Studiums ist obligatorisch an der HHL", schreibt der 23-Jährige, der zur Zeit in Indien studiert. Und da die Handelshochschule Leipzig ein Austauschabkommen mit der IIM Ahmedabad habe, hat der gebürtige Kulmbacher sich für ein außereuropäisches Ziel entschieden. Gefördert wird sein Auslandssemester vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst (DAAD). Rund 25.000 Deutsche werden jährlich vom DAAD gefördert.

Die besten Jobs von allen

Anlaufstellen für Auslandsaufenthalte:
  • AIESEC: internationale Studentenorganisation. Geeignet für Studenten der Wirtschaftswissenschaft, Informatik und Geisteswissenschaft. www.aiesec.de
  • Der Deutsche Akademische Austauschdienst DAAD. www.daad.de
  • Das europäische Programm Erasmus unterstützt Studienaufenthalte und Auslandspraktika. Das Programm unterstützt nicht nur Studierende, sondern auch Hochschuldozenten und in der freien Wirtschaft tätige Personen, die im Ausland lehren möchten, sowie Hochschulmitarbeiter, die sich beruflich weiterqualifizieren möchten. Weitere Informationen dazu gibt es beispielsweise bei den Akademischen Auslandsämtern der Unis.
  • Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GIZ bietet jungen Menschen aus Deutschland während oder nach der Ausbildung mit Austausch- und Stipendienprogramme die Chance, weltweit Berufserfahrung zu sammeln und fremde Arbeitswelten und Kulturen hautnah zu erleben. www3.giz.de/portal/ins_ausland/
  • IAESTE unterstützt den Austausch von Praktikanten. Gut geeignet für Studierende der Natur- und Ingenieurwissenschaften. www.iaeste.com
  • Join the best heißt das Programm des Finanzdienstleisters MLP und des Handelsblattes. Vergeben werden Auslandspraktika bei Unternehmen weltweit. www.jointhebest.info
  • Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) der Bundesagentur für Arbeit bietet vor allem Informations-, Beratungs- und Vermittlungsdienstleistungen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. www.ba-auslandsvermittlung.de

Dieser Artikel wurde aktualisiert am 10.02.2013.
 

Praktikanten willkommen

Fair Company | Initiative