Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
New York
Foto: grngobstpr/SXC
Lebenslauf

Ab ins Ausland

Eva Neukirchen
Sowohl Auslandspraktikum als auch ein Semester an einer ausländischen Universität machen sich gut im Lebenslauf. Die Erfahrungen, die Studierende dabei sammeln, sind enorm wichtig für das Berufsleben.
Johannes Deker ist bereits viel herumgekommen in der Welt. Ein Praktikum bei Sony Music in New York, ein Praktikum bei der Musikcommunity "MySpace" in London und gerade absolviert er ein Auslandssemester in Kopenhagen. Der 26-Jährige findet es wichtig, auch im Ausland Erfahrungen zu sammeln. Seine Wege zu den jeweiligen Stationen waren unterschiedlich. Als er an der Popakademie Baden-Württemberg studierte, wollte er nach New York. "Ich habe mich um alles selbst gekümmert." Zuerst hat er sich an Bertelsmann in Deutschland gewandt, da das Unternehmen damals noch Anteile an Sony Music hielt.  Dadurch sei er an eine Kontaktperson in New York gekommen, erinnert sich Deker. Nach zahlreichen Telefonaten und vielen Mails hatte er das Auslandspraktikum sicher und über die Organisation Inwent bekam er eine finanzielle Hilfe.Join the best

Die besten Jobs von allen

Bei seiner nächsten Station erhielt er mehr Unterstützung. Beim Surfen im Internet entdeckte er das internationale Praktikumsprogramm "Join the best" von MLP. In jedem Jahr bietet das Unternehmen Stipendien für Auslandspraktika. Zusammen mit zahlreichen Partnerunternehmen – wie beispielsweise BASF, der HypoVereinsbank oder Nestlé – unterstützt MLP Studenten seit sieben Jahren. "Auslandserfahrung und einschlägige Praktika erleichtern den Einstieg ins Berufsleben deutlich", sagt Marc-Philipp Unger, Konzernbeauftragter für die Beziehungen zu den Hochschulen bei MLP. "Die Bewerber profitieren zusätzlich von den Kontakten zu Personalverantwortlichen bei renommierten Global Playern sowie vom Join the best Talente-Netzwerk."So, wie es auch Steffen Baum im vergangenen Jahr gemacht hat. An seiner Universität in Mannheim erfuhr er von dem MLP-Programm und bewarb sich. Nach zwei Assessment Centern wurde er ausgewählt und ist aktuell bei Nestlé in Oslo. Der 26-Jährige macht ein Praktikum im Bereich Online-Marketing und da Nestlé dort ein neues Kaffeesystem einführt, ist die Arbeit dort sehr spannend. "Die Menschen hier sind sehr offen und vor allem hilfsbereit. Die Arbeit im Team macht hier richtig Spaß", berichtet der Student. Sprachliche Probleme hat er bei seinem Auslandsaufenthalt nicht – Englisch ist auch im Privaten sehr verbreitet in Norwegen. Sein Ziel ist ein Traineeprogramm im Bereich Marketing und Vertrieb.Sprachlicher AspektAuf die besondere Bedeutung des sprachlichen Aspektes weist Renate Thamm vom International Office der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf hin. "Bei der Wahl zwischen einem Auslandspraktikum und einem Semester im Ausland kommt es darauf an, wie gut man die dortige Sprache beherrscht." Wenn die Sprachkenntnisse nicht so gut sind, rät sie den Studierenden eher zu einem Auslandssemester. Bei einem Praktikum müsse man von Anfang an gut kommunizieren und mitarbeiten können. 
 

Praktikanten willkommen

Fair Company | Initiative