Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Bitmarck
BITMARCK liefert IT für Krankenkassen

Service im Dienst der Gesundheit

Text: Sabine Paikert | Fotos: BITMARCK
Als Bismarck Ende des 19. Jahrhunderts das Sozialwesen begründete, war die Situation eine andere als heute. Aktuell konkurrieren die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) um die Gunst der Versicherten: Kundenmanagement statt Datenverwaltung ist angesagt. Das Essener IT-Unternehmen BITMARCK liefert die dafür nötige Infrastruktur.
BITMARCK klingt ähnlich wie Bismarck? Das soll auch so sein, denn BITMARCK bietet Software und Services für die gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Deutschland an. Was liegt da näher, als mit Otto von Bismarck einen Vorreiter des Sozialwesens zum Namensgeber zu wählen. Das T wiederum rückt das Unternehmen in die Welt der Bits und Bytes symbolisiert so seine Kompetenz in beiden Welten.

Die vor fünf Jahren gegründete BITMARCK-Unternehmensgruppe ist mit ihren über 1.300 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 257 Millionen Euro im Jahr 2012 ein "Hidden Champion" im IT-Markt. Jennifer Schröder, Referentin Personalmarketing bei BITMARCK, erklärt: "Wir sind ein mittelgroßes IT-Unternehmen, werden aber in erster Linie innerhalb unseres Kernsegments GKV wahrgenommen."

Im Gesundheitswesen allerdings ist BITMARCK alles andere als unbekannt: 80 Prozent aller gesetzlichen deutschen Krankenkassen sind Kunden von BITMARCK – in konkreten Zahlen ausgedrückt sind das 120 von 140. Mehr als ein Drittel aller Krankenkassenmitarbeiter und -mitarbeiterinnen arbeiten mit BITMARCK-Produkten.

IT-Unternehmen
Ein Kunde möchte seine Server nicht im eigenen Haus, sondern in einem externen Rechenzentrum hosten und benötigt dazu eine spezielle Netzwerkinfrastruktur? Als "Full-Service"-IT-Unternehmen kann BITMARCK auch solche Dienstleistungen anbieten. Und damit das Ganze auch richtig dimensioniert und entsprechend implementiert wird, kommen die Consultants direkt ins Haus. Dabei gilt:

Dr. Martin Stein      "Wir liefern unseren Kunden den Maßanzug von der Stange", beschreibt Pressesprecher Dr. Martin Stein den Anspruch, den das Unternehmen gegenüber seinen Kunden hat. "Unsere Software und Services sind so individuell wie nötig und so standardisiert wie möglich."
Dr. Martin Stein, Pressesprecher


Der Mittelständler ist mit seinen fünf operativen Tochtergesellschaften unter dem Dach der Holding breit aufgestellt. Diese umfasst die Unternehmen

BITMARCK Software GmbH
BITMARCK Vertriebs- und Projekt GmbH
BITMARCK Technik GmbH
BITMARCK Beratung GmbH
BITMARCK Service GmbH

Sie sorgen etwa dafür, dass die Kassen mit der für sie entwickelten Software ihre Prozesse nicht nur verwalten, sondern auch gezielt steuern können. Intelligente Tools ermöglichen dabei beispielsweise Analysen im Bereich Finanzen, Kundenmanagement und Versorgung. Die Auswertungen dieser Kennzahlen dienen den Kassen als Steuerungselement ihrer Gesundheitspolitik und als Basis für zukünftige Investitionen.

Digitale Krankenkassenkarte
Um die Wirtschaftlichkeit, Qualität und Transparenz der Behandlung der Versicherten zu verbessern, erfolgte im letzten Jahr der Rollout von 20 Millionen elektronischen Gesundheitskarten (eGK), auf denen die Versichertendaten gespeichert sind. Mit anderen Partnern im Gesundheitswesen verfolgt BITMARCK das Ziel einer starken Vernetzung von Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern. Der Roll-Out der elektronischen Gesundheitskarte war dabei erst der Anfang.

Erfahren Sie mehr über BITMARCK:

IT für die Gesundheit
IT für die Gesundheit
Software und IT-Dienstleistungen, Gesetzliche Krankenkassen, Marktführer
Personalmarketing
Personalmarketing
Potenzialförderung und Führungskräfteentwicklung
ITler gleich Nerd?
ITler gleich "Nerd"?
Mitarbeiterinterviews über Karrieremöglichkeiten in der IT
Teamwork
Teamwork!
Interview mit Personalleiter Titze
Bitmarck kompakt
BITMARCK kompakt
Unternehmens- und Karrieredaten
Essen
Essen
Standort und regionale Kooperationen
Dieser Artikel ist erschienen am 30.08.2013