Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Recruiting
Personalmarketing bei BITMARCK

Moderne Personalarbeit ist der Schlüssel zum Erfolg

Text: Sabine Paikert | Fotos: BITMARCK
"Gemeinsam Zukunft gestalten", lautet das Credo des Essener IT-Mittelständlers. Gut ausgebildete Mitarbeiter sind der Grundstein für den Erfolg eines Unternehmens, davon ist BITMARCK überzeugt. Das Zauberwort hierfür lautet: Personalentwicklung.
Seminare für alle Mitarbeiter, Potenzialförderungsprogramm, Führungskräfteentwicklung, Managementförderung, Talentprogramm, das Angebot ist vielfältig. Das Unternehmen hat es sich zum Ziel gesetzt, jeden Mitarbeiter optimal zu fördern – ob langjährig oder neu dabei und seinen persönlichen Voraussetzungen entsprechend. Das kann das Führungskräfteprogramm für den Manager von morgen sein, ein Weiterbildungsprogramm für den Senior Projektmanager oder ein Kommunikationstraining für Mitarbeiter. Und das lässt sich das Unternehmen etwas kosten: Allein im letzten Jahr hat es 1,9 Millionen Euro in die Weiterbildung investiert.

Was bedeutet das für die Azubis?

Das Ausbildungsniveau ist hoch, was sich in überdurchschnittlich guten IHK-Abschlüssen niederschlägt: Allein bei der IHK Hamburg haben BITMARCK-Azubis mehrere Jahre hintereinander als Jahrgangsbeste abgeschnitten.

Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt im IT-Bereich: Die Bewerber können sich zum Fachinformatiker mit den Schwerpunkten Anwendungsentwicklung oder Systemintegration ausbilden lassen. Natürlich gibt es auch Ausbildungsangebote für Kaufleute: In den Standorten Essen und Hamburg können sich Azubis zum Informatikkaufmann ausbilden lassen oder Kaufmann für Bürokommunikation in der Essener Zentrale werden.

Arbeiten bei Bitmarck
Wer seine Ausbildung mit einem Studium koppeln möchte, kann auf den Fachinformatiker den Bachelor of Science im Fach Wirtschaftsinformatik draufsatteln. Darüber hinaus werden in Kooperation mit der Universität Duisburg und Essen fünf Deutschlandstipendien vergeben: BITMARCK sponsert seit drei Jahren gemeinsam mit dem Bund die Ausbildung junger Informatiker für ein Jahr. Zusätzlich können die Nachwuchskräfte an allen Standorten Praktika absolvieren, um so einen Einblick in die Berufswelt zu erhalten – und möglicherweise nach dem Studienabschluss Teilnehmer des BITMARCK-Talentprogramms zu werden. Hierfür werden Mitarbeiter anhand einer Potenzialeinschätzung ihres Vorgesetzten vorgeschlagen, und sie erhalten nach Aufnahme in das einjährige Programm die Möglichkeit, ihre Fähigkeiten unter professioneller Leitung zu entwickeln.

Bis 2014 soll die Zahl der Azubis auf insgesamt 60 Ausbildungsplätze ansteigen. So soll sichergestellt werden, dass nicht nur die Qualität, sondern auch die Quantität der Ausbildung stimmt. Müssten potenzielle neue Mitarbeiter bei den vorhandenen Ausbildungs- und Weiterbildungsangeboten nicht bei BITMARCK Schlange stehen? Jennifer Schröder (29), Referentin für Personalmarketing:

Jennifer Schröder     

"Wir hätten gern noch mehr Initiativbewerbungen. Da wir im Gesundheitssektor sehr bekannt sind, kommt es aber immer öfter vor, dass ehemalige Krankenkassen-Mitarbeiter uns kennen und uns als Arbeitgeber empfehlen."
Jennifer Schröder, Referentin Personalmarketing


Auch die Frauenförderung liegt BITMARCK am Herzen: Der Anteil der Mitarbeiterinnen im Unternehmen beträgt derzeit rund 30 Prozent. "Da ist noch viel Luft nach oben", findet Jennifer Schröder.

Erfahren Sie mehr über BITMARCK:

IT für die Gesundheit
IT für die Gesundheit
Software und IT-Dienstleistungen, Gesetzliche Krankenkassen, Marktführer
Personalmarketing
Personalmarketing
Potenzialförderung und Führungskräfteentwicklung
ITler gleich Nerd?
ITler gleich "Nerd"?
Mitarbeiterinterviews über Karrieremöglichkeiten in der IT
Teamwork
Teamwork!
Interview mit Personalleiter Titze
Bitmarck kompakt
BITMARCK kompakt
Unternehmens- und Karrieredaten
Essen
Essen
Standort und regionale Kooperationen
Dieser Artikel ist erschienen am 30.08.2013