Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Lloyd Shoes
Begeisterte Mitarbeiter

Die Familie LLOYD wächst

Text: Sabine Paikert | Fotos: LLOYD
Die LLOYD Shoes GmbH begegnet ihren Mitarbeitern auf Augenhöhe – und sichert sich damit ihre Loyalität.
Fachkräftemangel? Nachwuchssorgen? Derlei kennt Heinz Segelhorst nur vom Hörensagen. "Als größter Arbeitgeber der Region haben wir keine Probleme, Nachwuchs zu finden", sagt der Personalleiter des Schuherstellers LLOYD in Sulingen.

Heinz Segelhorst     
"Viele junge Menschen bewerben sich initiativ, da bereits Verwandte bei LLOYD tätig sind und so den 'Wir-sind-alle-eine-große-Familie-Gedanken' mit in die heimischen Wohnzimmer getragen haben."
Heinz Segelhorst, Personalleiter

Doch ist es nicht der familiäre Bezug allein, der die Attraktivität des Unternehmens als Arbeitgeber und Ausbildungsbetrieb ausmacht.

Nicole Thaete     
"Unsere Azubis sind Kollegen/-innen, die vom Unternehmen ernst genommen werden", weiß Ex-Azubi Nicole Thäte (26), die heute organisatorische Ausbildungsleiterin ist. "Sie sind voll integriert und in das unternehmerische Geschehen involviert."
Nicole Thäte, Ausbildungsleiterin

In Deutschland ist das nicht selbstverständlich. Doch dafür erwartet Personalleiter Segelhorst neben formalen Qualifikationen wie einem guten Schulabschluss, dass seine Schützlinge auch 'den richtigen Teamspirit mitbringen'. Segelhorst: "Die Chemie muss stimmen." Nicht umsonst ist Sozialkompetenz fester Bestandteil in der gesamten Ausbildung, unter anderem bereits in der ersten Ausbildungswoche.

Doch was genau ist es, das die Ausbildung bei LLOYD so außergewöhnlich macht? Zu dieser Frage fallen Personalchef Segelhorst gleich mehrere Beispiele ein. So stellt LLOYD den Kontakt zwischen neuen Auszubildenden her. Durch die Bereitstellung eines Gästehauses können schon im Vorfeld der Ausbildung Wohngemeinschaften unter Zugezogenen geschlossen und somit auch ein erster Kontakt geknüpft werden. Schulenglisch zu schlecht? Kein Problem! Ab zum Sprachkurs. In regelmäßig stattfindenden Workshops erfahren die jungen Leute zudem, wie unterschiedliche Lederarten gegerbt werden oder worauf es bei Schuhsohlen ankommt. Das ist spannend und macht die Ausbildung plastisch. Auf den jeweils mehrtägigen Studienfahrten sorgt LLOYD zudem dafür, dass auch der Spaß nicht zu kurz kommt.

Seit 2011 bietet LLOYD potenziellen Bewerbern/-innen auch die Möglichkeit, ein duales Studium zum/ zur Textilbetriebswirt(in) BTE, "Fachrichtung Schuhe" zu absolvieren. Überdies bildet das Unternehmen Einzelhandelskaufleute für die Arbeit in seinen Filialen aus. "Doch von den monatlich etwa 30 Initiativbewerbungen auf Stellenausschreibungen bezieht sich nur ein geringer Teil auf den Einzelhandelssektor", bedauert Segelhorst. Sein Fazit dazu: "In diesem Bereich ist LLOYD als Arbeitgeber und ausbildendes Unternehmen überregional noch nicht so bekannt."
Die Schuhfertigung
Aber nicht nur die Leistungsträger von morgen fördert LLOYD mit eigens aufgelegten Programmen: den Mitarbeitern aus der Produktion ebenso wie den Kollegen im Büro. "Die kontinuierliche Weiterbildung der Mitarbeiter(innen) ist wichtiger Bestandteil des nach ISO 9001 zertifizierten Qualitätsmanagementsystems", erklärt Segelhorst.

Vom Azubi bis zum/zur Manager(in), eines haben alle gemeinsam: Begeisterung für das Unternehmen verbunden mit dem Stolz, Teil der LLOYD-Familie zu sein. Und das lässt sich an den Gesichtern ablesen – an nahezu jedem einzelnen Tag.

Erfahren Sie mehr über LLOYD:

Schuhe für die Welt
Schuhe für die Welt
Deutsche Schuhmanufaktur, Qualität, Tragekomfort und Design, Internationales Erfolgsrezept und Vertriebsmodell
Familie LLOYD wächst
Familie LLOYD wächst
Personalpolitik, Nachwuchsförderung, Betriebsklima, Qualitätsmanagement
Perfektes Schuhdesign
Perfektes Schuhdesign
Höchster Qualitätsanspruch auch bei der Ausbildung kreativer Köpfe
Gespräch mit dem GF
Gespräch mit dem GF
"Unsere Mitarbeiter sind auch Unternehmer im Unternehmen"
LLOYD kompakt
LLOYD kompakt
Unternehmens- und Karrieredaten
Sulingen
Sulingen
Standort und regionale Kooperationen
Dieser Artikel ist erschienen am 17.07.2013