Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Zu viele Hürden
Foto: Stefan Schurr/Fotolia.com
Fachkräfte-Recruiting

Zu viele Hürden

Anja Stehle, wiwo.de
Unternehmen müssten bei der Rekrutierung eigentlich neue Wege gehen – doch oftmals scheuen sie den Aufwand, um die besten Talente aufzuspüren.
Deutschen Unternehmen mangelt es an gut ausgebildeten Nachwuchskräften. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Bitkom Research GmbH im Auftrag des Karriere-Netzwerks LinkedIn. Besonders groß ist der Fachkräftemangel demnach in den Bereichen IT und Telekommunikation.

IT-Fachkräfte immer noch Mangelware

Für die Studie wurden 281 Unternehmen (über 50 Mitarbeiter) nach ihren Erfahrungen bei der Suche nach Nachwuchskräften mit Studienabschluss und ersten Berufserfahrungen befragt. 63 Prozent der befragten Personaler gaben an, dass junge Fachkräfte in für IT und Telekommunikation "eher nicht" oder "gar nicht" auf dem deutschen Arbeitsmarkt verfügbar sind.

61 Prozent haben Schwierigkeiten, im Bereich Qualitätsmanagement Fachkräfte zu finden. Auch in Forschung und Entwicklung ist der Nachwuchs rar – finden 53 Prozent der befragten Unternehmen.

Aufwand zu groß

Viele Unternehmen sind deshalb auf junge Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen. Doch offenbar ist der Aufwand, ausländische Mitarbeiter einzustellen derart groß, dass viele Unternehmen davor zurückschrecken, außerhalb Deutschlands zu rekrutieren.

21 Prozent der befragten Personaler gaben an, wegen des hohen Aufwands gar nicht erst im Ausland nach jungen Mitarbeitern zu suchen. 26 Prozent lassen sich von bürokratischen Hürden, etwa im Aufenthalts- und Zuwanderungsrecht, abschrecken.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick