Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Qualifikationen

Wie werde ich Interim-Manager?

Claudia Obmann
Interim-Manager führen Unternehmen auf Zeit. Die Anforderungen an die Aushilfen sind dabei nicht geringer als an gewöhnliche Manager. Besonders wichtig sind Erfahrung, Expertise und eine hohe Sozialkompetenz. Außerdem hilfreich: ein gutes Netzwerk.
Zeit ist für Interim-Manager ein knappes GutFoto: © Aramanda - Fotolia.com
Das Interim-Management ist kein Parkplatz für arbeitslose Führungskräfte, sondern eine anspruchsvolle, zunehmend ausdifferenzierte Dienstleistung. Jens Christophers vom Berufsverband DDIM bezeichnet sich und seine Kollegen "als professionelle Nomaden, die zielorientiert, effizient und loyal ihre Arbeit machen." Der Bedarf an befristet eingesetzten Springern auf der ersten und zweiten Führungsebene, aber auch darunter, wächst.Erfahrene Führungskräfte, die als Troubleshooter selbstständig sind, leben von einem großen Kontaktnetzwerk, denn die meisten Mandate werden immer noch über Mundpropaganda vergeben. Die meisten Interim-Manager haben sich deshalb in die Datenbanken der zwei oder drei großen Vermittler, den sogenannten Providern, aufnehmen lassen. Zu den renommierten zählen Atreus, EIM und IMS. Personalvermittler und Zeitarbeitsfirmen dagegen konzentrieren sich auf das mittlere und untere Management der meist jüngeren und billigeren Interim-Manager.

Die besten Jobs von allen

Ein Titel alleine reicht nichtDamit die Vermittler einem Unternehmen blitzschnell geeignete Kandidaten vorschlagen können, müssen die Provider die Manager in ihrer Datenbank genau kennen. Daher müssen hochrangige Interim-Manager in spe ihre Kenntnisse nicht nur mit ihrem Lebenslauf und Referenzen sowie in persönlichen und fachlichen Auswahlgesprächen, sondern mitunter auch anhand von Fallstudien nachweisen.Im oberen Marktsegment stehen die Branchenkenntnis, das Geschäftsverständnis und die Problemlösung im Vordergrund, ein MBA-Titel allein überzeugt da nicht. "Die Anforderungen an Interim-Manager sind seit der Krise noch mal gestiegen", sagt Daniela Zimmer. Sie ist Geschäftsführerin von Resources Global Professionals, einer auf Manager mit Finanzexpertise spezialisierten Vermittlung.So verlangt die zunehmende Internationalisierung der Mandanten vom Manager auf Zeit nicht nur fließende Englischkenntnisse, sondern darüber hinaus auch ein interkulturelles Hintergrundwissen. Dazu zählt zum Beispiel spezielles Präsentations-Know-how, um amerikanischen Standards auf der Top-Ebene gerecht zu werden. Wem dieser Stallgeruch fehlt, dem empfiehlt Zimmer gezielte Coachings und Sprachtrainings.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick