Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Entlassung

Wie Arbeitnehmer die Kündigung bewältigen

Teil 2: Ansprüche und Gefühle


Foto: ross666/SXC

Ansprüche

Anders als viele denken, besteht nach einer Kündigung kein grundsätzlicher Anspruch auf eine Abfindung. Bevor man also einen Aufhebungsvertrag unterschreibt, sollte man sich etwa bei Profis informieren und Verhandlungstipps einholen – zum Beispiel beim Betriebsrat.

Die besten Jobs von allen


Bei Aufhebungsverträgen ist außerdem zu beachten, dass danach in der Regel eine Zahlungssperre der Arbeitsagentur von zwölf Wochen droht. Sonderzahlungen in Form von Abfindungen müssen zudem voll versteuert werden. 

Gefühle

Der Schock einer Kündigung hinterlässt zunächst deprimierende Gefühle. Die sind natürlich zulässig, sollten jedoch einer raschen Neuorientierung nicht im Wege stehen. Die Kunst besteht darin, das Scheitern als Chance zu begreifen. Literatur, die sich genau mit diesem Thema beschäftigt, findet sich etwa von dem Autor Hans Ruoff: "Die Kunst des erfolgreichen Abstiegs. Vom guten Leben jenseits der Karriere" heißt sein Buch dazu. Fünf Personen beschreiben ihren Karriereknick, ihre Gefühle, Ängste, aber auch den gelungenen Weg aus der Krise.

Professionalität

"Man trifft sich immer zweimal im Leben", heißt es. Das kann natürlich auch auf den Arbeitgeber zutreffen, der die Kündigung ausspricht. Trotz gekränkter Gefühle: Ruhe bewahren, keine Generalabrechnung anzetteln. Schließlich kann man die gute Referenz des ehemaligen Arbeitsplatzes für die Zukunft gut gebrauchen. Wer sich nicht krank schreiben lässt und anstatt dessen noch einen möglichen Nachfolger einarbeitet, steht am Ende weitaus professioneller da. 

Jobsuche

Die Suche nach einer neuen Stelle kann sich auf mehreren Ebenen abspielen. Sofern man sich bereits gemeldet hat, ist die Arbeitsagentur behilflich. Sinnvoll ist zudem aber auch die Suche im Internet. Zahlreiche Jobbörsen und Plattformen, wie zum Beispiel Stepstone, bieten nicht nur einen breiten Stellenmarkt an, sondern mitunter auch den Austausch mit weiteren Betroffenen. Wer sich in Sachen Jobsuche noch breiter aufstellen will, kann sich zudem an private Arbeitsvermittler wenden. Sogenannte Outplacement-Berater helfen Arbeitssuchenden zudem bei der Marktanalyse.

Doch Vorsicht: Solche professionellen Aufträge können schnell ein paar tausend Euro kosten. Mitunter lohnt es sich, mit dem Arbeitgeber darüber zu verhandeln, ob er die Kosten der Outplacement-Beratung übernimmt. Immer mehr Unternehmen bieten diese Dienstleistung ihren gekündigten Mitarbeitern an

Zuerst veröffentlicht auf wiwo.de
Dieser Artikel ist erschienen am 31.08.2011

Themen im Überblick

Fair Company | Initiative