Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Werbeprofi Peter Olsson im Interview

"Wer sich verstellt, hat keine Chance"

Interview: Diana Fröhlich
Peter Olsson berät Prominente und macht aus ihnen Marken. Zu seinen Klienten zählen Sportler wie Michael Ballack, Schauspieler und Moderatoren. Der Chef der Vermarktungsagentur Performance Plus erklärt, wie wichtig es ist, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen,die eigene Leistung und sein Talent mit Leidenschaft zu vertreten.
Peter Olsson, Chef der Vermarktungsagentur Performance PlusFoto: PR
Lernen von Spitzensportlern

Die Adresse seines Büros ist standesgemäß. In der Münchener Maximilianstraße – schräg gegenüber steht das Luxushotel „Vier Jahreszeiten“ – empfängt Werbeprofi Peter Olsson seine Klienten, meist Prominente aus Sport, Musik, Fernsehen. Seine Regale zieren handsignierte Autogrammkarten, Klienten schicken ihm regelmäßig Grüße. Olsson, früher Sponsoringchef der Fußballsendung „ran“ auf Sat1, hat beste Kontakte – auch in die Wirtschaft. Der gebürtige Schwede ist überzeugt davon, dass nur der Erfolg hat, der authentisch auftritt.

Herr Olsson, in Ihrem Buch „Erkenne Dein Talent“ sagen Sie, dass wir von Spitzensportlern viel lernen können. Was denn?

Die besten Jobs von allen


Peter Olsson: Sie definieren sich über Leistung. Sie tun etwas aus Leidenschaft – und weil sie ihr Talent erkannt haben. Es ist enorm wichtig für jeden von uns, sich immer wieder klarzumachen, was man wirklich will, wofür es sich lohnt, zu kämpfen und hart zu arbeiten.

VITA
Der Werbeprofi Peter Olsson, 49, stammt aus Stockholm. Mit 16 Jahren ging er für ein Jahr in die USA. Sein Berufswunsch: Tennispofi. Doch Olsson erkannte schnell, dass sein Talent nicht ausreichte, um mit den besten Spielern Schwedens mithalten zu können. Nach seinem Studium – Olsson ist Bauingenieur – zog er nach Deutschland, ging Anfang der 1980er-Jahre in die Werbung.
     Später wurde er Sponsoringchef der Sendung „ran“ auf Sat1 und Vermarktungsfachmann der Sportrechteagentur ISPR. 1998 machte sich Olsson selbstständig und gründete seine eigene Image- und Beratungsagentur. Zu seinen Kunden gehörten bereits Boxlegende Muhammad Ali und Fußballer Oliver Bierhoff. 
Und wie geht das?

Olsson: Nur, indem man sich mit sich selbst auseinandersetzt. Meinen Kunden predige ich deshalb immer die ehrliche Selbstanalyse. Wo will ich hin? Warum will ich das? Um ihnen auf die Sprünge zu helfen, müssen sie zu Beginn unserer Zusammenarbeit einen 60-Fragen-Katalog beantworten. Darin steht, wer sie wirklich sind.

Sie arbeiten mit Sportlern, Musikern, Entertainern – Menschen, die im Rampenlicht stehen und als oberflächlich gelten. Hören die Ihnen überhaupt zu?

Olsson: Ich habe die Erfahrung gemacht: Je erfolgreicher jemand ist, desto bodenständiger sein Wesen. Die Promis kommen in der Öffentlichkeit vielleicht oberflächlich rüber – doch das ist meist ein falscher Eindruck. Die Medien geben heute eine enorme Geschwindigkeit vor, da fällt es schwer, sich immer richtig zu verhalten.

Und an dieser Stelle kommen Sie ins Spiel?

Olsson: Richtig. Ich helfe ihnen dabei, ein Image zu kreieren, sich zu vermarkten und auch Geld zu verdienen. Ich bin einer der wichtigsten Vertrauenspersonen.

Was ist die Voraussetzung, damit Sie mit einem Prominenten zusammen arbeiten?

Olsson: Er muss ehrlich und authentisch sein. Sich fragen, was er wirklich will und für was er steht. Wer sich verstellt, hat keine Chance.

Sie haben vier Kinder. Was raten Sie denen?

Olsson: Die Kinder sind mit meinen Kunden, Prominenten aus Sport, Musik und Entertainment aufgewachsen. Meine Tochter spielte in ihrem Zimmer mit Paris Hilton, mein Sohn Schlagzeug mit dem Drummer von Bon Jovi. Sie wissen, dass meine Klienten zwar in den Medien ständig präsent, aber trotzdem normale Menschen sind. Und die ich manage, weil sie berühmt sind. Meine Kunden sind, wie meine Kinder, Teil meines Lebens. Und auch für sie gilt: Mach dir klar, wer du bist und wer du sein willst.



Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick