Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Toefl, Toeic, IELTS

Welcher Schein ist der richtige?

Diana Fröhlich
Englisch-Qualifikationen sind wichtig, um Sprachkenntnisse nachweisen zu können. Doch welcher Schein ist der richtige? Ian McMaster, Chefredakteur der Sprachmagazine Business Spotlight (www.business-spotlight.de) und Spotlight (www.spotlight-online.de) antwortet auf die wichtigsten Fragen.
Ian McMaster, Chefredakteur von Business Spotlight und SpotlightFoto: © PR
karriere.de: Die Auswahl an Englisch-Qualifikationen ist groß und unübersichtlich. Welche Scheine sind die wichtigsten für Studium und Job?
Ian McMaster:
Auf diese Frage gibt es leider keine eindeutige Antwort, denn die eine, beste Englisch- oder Business Englisch-Qualifikation für jeden gibt es nicht! Es hängt immer ganz individuell davon ab, wofür man die Qualifikation braucht und was der Arbeitgeber oder die Universität verlangen. Eine wichtige Unterscheidung muss man beachten: Es gibt Zertifikate und Feststellungstests. Außerdem unterscheiden sich die Nachweise darin, welche Fähigkeiten überprüft werden: Sprechen, Schreiben, Lesen oder Hören.
Einer der wichtigsten Anbieter von Qualifikationen ist Cambridge ESOL (www.cambridge-efl.org.uk/), das sowohl für allgemeines Englisch (First Certificate in English, Cambridge Advanced English Certificate) und für Business Englisch (BEC) Qualifikationen anbietet. Andere wichtige Zertifikate werden von telc (The European Language Certificates, www.telc.net) angeboten. Man kann sie nicht nur in Englisch, sondern auch für andere Sprachen ablegen. Weitere Qualifikationen kann man zum Beispiel über das Londoner Chamber of Commerce Examination Board (www.lccieb-germany.com) und andere europäische Industrie- und Handelskammern (www.ihk.de) ablegen. Speziell für den Beruf gibt es das KMK-Sprachzertifikat der Kultusministerien (www.kmk.org/doc/publ/rvzertfs.pdf): Im Jahr 2007 nahmen an den Prüfungen bundesweit fast 30.000 Lerner teil.

Die besten Jobs von allen

Unter den Feststellungstests gehören TOEFL (www.de.toefl.eu/) und IELTS (www.britishcouncil.de) zu den wichtigsten Tests für das barrierefreie Studium, TOEIC (www.de.toeic.eu/) und BULATS (www.cambridge-efl.org.uk) sind nützlich für das Berufsleben.Bewerber, die sich für eins der Qualifikationen interessieren, sollten sich grundsätzlich auf Englisch verständigen können. Aber welches Niveau ist ausreichend?
Ausschlaggebend ist der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen (GER) für Sprachen, die Common European Framework Levels (CEF levels). Diese umfassen die drei Hauptstufen A (Anfänger), B (Fortgeschrittener) und C (Profi), welche in sich noch einmal in 1 und 2 unterteilt sind. Die sechs Stufen zeigen allerdings nicht, wie es um das theoretische Wissen steht - ob man etwa die Grammatik richtig anwendet. Die Stufen belegen vielmehr, welche Aktivitäten man in der Fremdsprache bewältigen kann - zum Beispiel ob man auf Englisch über sich selbst und seinen Job reden kann. Eine Übersicht über die verschiedenen Stufen gibt es zum Beispiel unter www.spotlight-online.de/products zum Download.
Viele Qualifikationen kann man auf verschiedenen Niveaus ablegen. Selbst wenn Ihre Sprachkenntnisse noch nicht ganz so flüssig sind, können Sie also eine Qualifikation entsprechend Ihres Niveaus bekommen! Doch wer Englisch oder eine andere Sprache tagtäglich im Job braucht, sollte idealerweise mindestens Niveau B2 haben, um mitreden zu können.Auf der nächsten Seite:
Interesse an einem Studium in den USA?

Themen im Überblick

Fair Company | Initiative