Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Was bringen Business-Netzwerke wirklich?
Foto: Tom Kuest/Fotolia.com
Networking

Was bringen Business-Netzwerke wirklich?

Kerstin Dämon, wiwo.de
Wenn es um Netzwerke geht, denken viele an Xing oder LinkedIn. Doch auch in der analogen Welt gibt es Netzwerke und Clubs für Manager und Fachkräfte. Was diese mitunter elitären Zirkel für die Karriere bringen.
Ohne Vitamin B geht in vielen Bereichen gar nichts – schon gar nicht, wenn es die große Karriere statt dem Nine-to-five-Job sein soll. Und das gilt nicht erst, seitdem es digitale Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn gibt. Theodor Heuss soll einmal gesagt haben, dass in der damaligen Bundeshauptstadt Bonn das Wort "Zufall mit CV geschrieben" werde. CV steht für den Cartellverband der katholischen deutschen Studentenverbindungen. Entsprechend raten Berufsberater, Dozenten und Karrierecoaches ihren Schützlingen rund um den Globus dazu, sich rechtzeitig ein strategisches Netzwerk aufzubauen, von dessen Teilnehmern sie beruflich profitieren können. Und damit ist nicht unbedingt ein großer Facebook-Freundeskreis oder eine lange Liste von Xing-Kontakten gemeint. Denn die wirklich relevanten Tipps und Geschäftspartner kommen nicht per Newsletter ins Haus.

Persönlicher Nutzen durch Business-Netzwerke

Persönliche Kontakte sind Trumpf – zum Beispiel durch das Business-Netzwerk Young Presidents Organisation, kurz YPO. "Durch YPO habe ich den Gründer und Geschäftsführer von Cuipo in Kalifornien kennen gelernt, mit dem ich nun zusammenarbeite", sagt Ivan Herjavec, CEO der Dream Universe GmbH, einem Groß- und Einzelhändler von Kleidung, Lederwaren, Accessoires, Sport- und Lifestyleprodukten. Seit 2007 ist er ein Teil des Business-Netzwerks. YPO ist eines der größten globalen Netzwerke von Entscheidern, in dem mehr als 23.000 Geschäftsführer und Top-Manager in über 125 Ländern miteinander vernetzt sind. In Deutschland hat YPO vier Verbände – YPO Berlin, YPO München, YPO Rhein und YPO Deutschland.

"Ohne YPO hätte ich nicht die Menschen getroffen, die ich getroffen habe und hätte nie das Cuipo-EMEA-Projekt gestartet", sagt Herjavec. Cuipo ist eine Marke, die sich dem Schutz des Regenwaldes in Panama und Brasilien verpflichtet hat. Das Unternehmen kauft dort Land auf, um es vor Rodung und der allgemeinen Ausbeutung zu bewahren. Finanziert wird das über den Verkauf verschiedener Produkte vom T-Shirt bis zur Sonnenbrille. "Jedes verkaufte Produkt schützt ein Stück Regenwald", erklärt Herjavec. "Dabei geht es nicht ums Geschäfte machen, sondern darum, etwas Gutes und Nachhaltiges zu tun." Er mache natürlich auch Geschäfte mit anderen Mitgliedern des Netzwerkes, aber das sei nicht der Grund, ein Teil von YPO zu sein. "Zuallererst geht es um meine persönliche Entwicklung."

Austausch mit Gleichgesinnten

Ähnlich schätzt der Soziologe Sebastian Gradinger von der Universität Trier die Funktion von analogen Karrierenetzwerken und Service Clubs wie den Rotariern ein. Für seine Dissertation "Service Clubs – zur Institutionalisierung von Solidarität und Sozialkapital" befragte er mehrere Mitglieder der Rotarier, welche Funktion ihrer Meinung nach das soziale Netzwerk in den Service Clubs erfüllt und ob sie das Netzwerk privat und beruflich nutzen. "Einen persönlichen Nutzen sahen viele im `Freundschaftsprinzip´", heißt es in der Arbeit.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick