Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Homeoffice
Foto: Jürgen Fälchle/Fotolia.com
Homeoffice

Vorteile und Tücken der Heimarbeit

von Tina Groll, zeit.de
Die Niederlande führen ein Recht auf Heimarbeit ein. Auch hier soll Telearbeit die Vereinbarkeit von Familie und Job verbessern. Doch rechtlich ist einiges zu beachten.
Kürzlich wurde in den Niederlanden ein Recht auf Arbeit im Homeoffice beschlossen: Ab Juli können Niederländer etwa bei Krankheit der Kinder oder Pflege von Angehörigen einen Anspruch auf Heimarbeit durchsetzen, sofern sie in einem Unternehmen mit mehr als zehn Beschäftigten arbeiten, sich ihre Arbeit von zu Hause aus erledigen lässt und keine zwingenden betrieblichen Gründe dagegensprechen. Lehnt der Arbeitgeber Heimarbeit ab, muss er dies begründen – das kehrt die Beweispflicht um.

Relevantes Thema

Besonders angesichts der Diskussion über die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf blicken jetzt viele Deutsche neidisch ins Nachbarland. Auch dort soll die Regelung vor allem die Vereinbarkeit erleichtern. Der Gesetzesvorschlag war auch eingebracht worden, weil immer mehr Beschäftigte in den Niederlanden Angehörige pflegen.

Hierzulande nutzt gut jeder vierte Arbeitnehmer hin und wieder die Möglichkeit, von zu Hause aus zu arbeiten, wie eine repräsentative Befragung des Branchenverband Bitkom ergab. Jeder Achte – also gut zwölf Prozent der Beschäftigten – arbeitet regelmäßig von zu Hause, also an festen Tagen in der Woche oder im Monat. Ein Recht auf Telearbeit gibt es nicht. Der Arbeitgeber hat ein Weisungsrecht und bestimmt auch den Ort der Arbeitsleistung.

Flexibilität weckt Loyalität

Allerdings existieren in vielen Unternehmen Betriebsvereinbarungen zu dieser flexibleren Form des Arbeitens. In den USA bei Yahoo wurde zwar das Arbeiten aus dem Homeoffice zuletzt wieder abgeschafft, aber in Europa wird Telearbeit ausgebaut. Schließlich ist für viele Tätigkeiten im Büro nicht zwingend die physische Anwesenheit der Mitarbeiter im Unternehmen erforderlich.

Insbesondere in der IT-Branche ist flexibles Arbeiten verbreitet: Bei Google und Microsoft haben die Mitarbeiter selbstverständlich die Möglichkeit, auch von zu Hause aus zu arbeiten. Vielfach gibt es das auch im Mittelstand. Denn das Angebot, tageweise Telearbeit verrichten zu können, bietet beiden Seiten Vorteile: Eltern können etwa Kinderkrankheitstage oder Kitaschließungszeiten abdecken. Für die Arbeitgeber sind Mitarbeiter, die von zu Hause arbeiten, allemal besser als Mitarbeiter, die ganz fehlen. Und mehr noch: Studien zeigen, dass Beschäftigte das flexible Arbeiten wertschätzen und ihre Loyalität steigt, wenn der Arbeitgeber ihnen die Möglichkeit gibt, Familie und Beruf besser zu vereinbaren.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick