Das Portal von Handelsblatt und WirtschaftsWoche
Vernetzte Industrie bietet Gründern Chancen
Foto: chanpipat/Fotolia.com
Internet der Dinge

Vernetzte Industrie bietet Gründern Chancen

Jens Tönnesmann, wiwo.de
Fabriken lassen sich aus der Ferne steuern, Roboter können via Datenbrille gelenkt werden, Maschinen kommunizieren miteinander: Das Internet verändert die deutsche Industrie radikal. Und bietet Startups eine große Chance, mit Industriekonzernen und etablierten Mittelständlern ins Geschäft zu kommen – wenn sie die nötige Ausdauer mitbringen.
Geduld ist eine Eigenschaft, die Gründer gewöhnlich selten auszeichnet. Aber Reza Etemadian braucht gerade eine Menge davon. Der Grund: Ein namhafter Konzern aus Wolfsburg lässt sein Startup Itizzimo zappeln. Um das lang geplante Pilotprojekt mit dem Konzern starten zu können, muss dieser ihn als Lieferant listen – und das kann Monate dauern, wie der Einkauf des Unternehmens signalisiert hat. Nicht auszuschließen, das der Deal noch platzt – weil Itizzimo zu klein oder jung ist. "Je größer ein potenzieller Partner ist", sagt Etemadian, "umso mehr rote Ampeln gibt es für Startups."

Dabei haben es Etemadian und sein Mitgründer Christian Kleinschroth eilig: Sie entwickeln eine Technologie, die die Arbeit in Fabriken radikal verändern könnte – mithilfe intelligenter Brillen, die wie kleine Computer funktionieren und 2013 von Google und Epson auf der Elektronikmesse CES in Las Vegas im Januar vorgestellt wurden.

Industrielle Revolution

Wer sie in einer Produktionshalle trägt, kann dank Itizzimo Informationen zu den Maschinen einblenden oder per Video-Chat mit Experten sprechen, die bei der Wartung helfen. Lageristen können Bestände lokalisieren und über die Brille nachbestellen, wenn Engpässe auftreten – und haben dabei die Hände frei. "Die Brillen werden das nächste große Ding", ist Reza Etemadian überzeugt, "und damit Teil der vierten industriellen Revolution."

Diese nächste Stufe der industriellen Revolution, auch Industrie 4.0 genannt, ist die große Hoffnung der deutschen Wirtschaft. Denn sie treibt grundlegende ökonomischer Umwälzungen voran, ganz ähnlich denen, die mechanische Produktionsanlagen Ende des 18. Jahrhunderts auslösten, Fließbänder und elektrischer Strom knapp 100 Jahre später und die ersten Computer in den Sechzigerjahren.

Industrie 4.0 soll Produktionsanlagen in intelligente Fabriken verwandeln und Straßen und Häuser in intelligente Städte, in denen Maschinen, Fahrzeuge und Geräte miteinander und mit den Menschen kommunizieren. Ein "Internet der Dinge" soll entstehen, in dem der Grundsatz gilt: Was über elektronische Datennetze miteinander verbunden werden kann, wird auch verbunden, liefert Daten, lässt sich aus der Ferne steuern oder reguliert sich und andere Geräte in selbstlernenden Prozessen.

Fair Company | Initiative

 

Themen im Überblick